Anzeige

PAYBACK: Innovationen für App-Nutzer

Mit PAYBACK PAY zahlen Nutzer bequem bei teilnehmenden Handelspartnern und sammeln gleichzeitig wie gewohnt Punkte: Dazu öffnen sie die PAYBACK App, tippen auf „Karte + PAY“ und identifizieren sich mittels PIN, Gesichtserkennung oder Fingerabdruck. Den erscheinenden QR-Code halten sie anschließend kurz über ein Lesegerät, wodurch der Kassiervorgang (abgesehen von der Bon-Ausgabe) aus ihrer Sicht bereits abgeschlossen ist. Eine kürzliche Neuerung verknüpft das Paymentsystem enger mit dem Bonusprogramm.

„Unser Ansatz steht für sich“

Mit Angeboten wie PAYBACK PAY und PAYBACK GO baut PAYBACK sein erfolgreiches Loyalty-Programm immer weiter aus. Was ihre Besonderheiten sind, wer sie nutzen kann bzw. sollte und was künftig noch geplant ist, erläutern Carolin Thomass, Director Mobile Check-out und Mark Engelfried, Head of Location Based Services, im Gespräch mit den GFM Nachrichten.

Aldi will Gamer mit eigener Marke locken

In den vergangenen Jahren haben sich immer wieder stationäre Einzelhändler an einem Engagement in der Gaming-Szene versucht, um ihre Marke bei einem jüngeren Publikum zu stärken. Der neueste im Bunde ist der Discounter Aldi, der hier nicht nach Aldi Süd und Aldi Nord unterscheidet. Zum wichtigsten Anlaufpunkt für Interessierte soll der "ALDI_Gaming_TV"-Kanal auf der Streaming-Plattform Twitch werden.

Review Monitoring als blinder Fleck im Unternehmen

Für Unternehmen gibt es heutzutage zwei Werte, die extrem wichtig für den eigenen Erfolg sind. Auf der einen Seite steht der “direkte” Wert: Verkaufszahlen ermöglichen unmissverständliche Aussagen über Gewinn und Verlust. Daneben gibt es aber noch den “indirekten” Wert, der den Erfolg einer Firma in Form von Kundenmeinungen stark beeinflussen kann. Philip Rodewald, Mitgründer des Review Monitoring- und Social Listening-Tools Webbosaurus, ist es deshalb überrascht, dass viele Unternehmen sich noch zu wenig mit dem Thema Review Monitoring auseinandersetzen.

In Social Media optimal posten

Angesichts von durchschnittlich 8,5 Accounts pro Nutzer ist Social Media ein lukrativer Kanal, um Verbraucher und Interessierte anzusprechen. In ihrer Studie "Social Media 2021 - Trends, Tipps und Expertenprognosen” zeigen Adenion und pressrelations die wichtigsten Trends und Zukunftsthemen auf. Zudem geben sie Hinweise, wie und wann Posts in den einzelnen Kanälen am besten ankommen.

So stellen Sie Ihr Marketing in Krisenzeiten auf

Corona wütet in jeder Hinsicht und lässt auch Marketingkonzepte schmelzen wie Schnee in der Sonne. Die Lage ist nicht vorhersehbar. Dies macht es auch marketingseitig sehr schwierig zu planen und Kampagnen zu steuern. Jetzt nichts zu tun und abzuwarten wäre jedoch ein großer Fehler, meint Markus Schindler, Head of Sales bei der Digital Marketing Agentur hurra.com, und hat acht Tipps parat, wie Marketer in schwierigen Zeiten wie dieser Kurs halten.

Ein Fall für Marketer: Das Verschwinden der Cookies

Kunden wollen mehr Sicherheit und vertrauen laut Gartner den Verbrauchermarken immer weniger. Entwicklungen im Bereich des Datenschutzes schränken die Nutzung personenbezogener Daten immens ein. Im Ergebnis müssen Werbetreibende mit weniger Informationen arbeiten, als ihnen lieb ist – und dennoch ihr Targeting kontinuierlich verbessern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Emarsys erläutert, wie man zumindest dem Verschwinden der Cookies entgegensteuern kann.

Die vier wichtigsten Dos und Don’ts für Social Media

Als Unternehmen in den sozialen Netzwerken aufzufallen, ist eine große Herausforderung. Die Zielgruppe zu erreichen und im Idealfall zu begeistern, die Meisterleistung. Den einen Plan, der garantiert zum Erfolg führt, gibt es nicht, auch wenn er oft versprochen wird. Beim Aufbau einer Marke sollte man trotzdem einige Dos und Dont’s beachten. David Gohla, Product Manager Social Media bei kicker, verrät seine wichtigsten Prinzipien für einen erfolgreichen Social-Media-Auftritt.

Die Zukunft der Bildschirme analysiert

Verbraucher sind derzeit von unzähligen Bildschirmen umgeben – egal ob zu Hause, auf Arbeit oder zunehmend auch beim Shopping. Doch wird dies...

Transaktionsmails vor allem bei Kaufanreizen enorm erfolgreich

In der E-Mail-Flut gehen normale Newsletter schnell unter, Transaktionsmails erregen aber weiter Aufmerksamkeit. Immerhin waren Kunden hier meist zuvor selbst aktiv, indem sie sich für einen bestimmten Service registrierten, ein Produkt bestellten oder etwas in den Warenkorb legten. Der E-Mail-Marketing-Anbieter Inxmail hat nun einmal detailliert aufgeschlüsselt, wie gut bestimmte Transaktionsmails gerade im Vergleich mit Newslettern performen.

Aktuelles

Expertenwissen