Anzeige

SCHLAGWORTE: Studie

E-Commerce: Flexibilität bei Logistikservices gesunken

Der Versand der bestellten Ware entscheidet maßgeblich darüber, wie Kunden ihr Einkaufserlebnis im E-Commerce am Ende bewerten. Laut der aktuellen "E-Commerce Versandstudie 2020" von parcelLab wird er aber immer noch von zu wenigen Onlineshops ausreichend berücksichtigt.

Omnichannel in den USA untersucht

Viele US-Händler widmeten sich zumindest vor der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend ihren Omnichannel-Aktivitäten. Knapp über die Hälfte bot weniger als 50 Prozent der Features an, die Konsumenten heute grundsätzlich beim Shopping erwarten.

KI sorgt für Leistungsunterschiede bei Einzelhändlern

Die überwiegende Mehrheit der weltweiten Einzelhändler ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen einen erheblichen Mehrwert bei Bedarfprognosen bieten. Über die Hälfte zeigt sich zudem von positiven Effekten moderner Technologien auf die Supply Chain überzeugt.

Digitalisierungsschub im deutschen Lebensmitteleinzelhandel

Selbst im zumindest finanziell weniger von der Corona-Pandemie betroffenen Lebensmitteleinzelhandel haben die Ereignisse der vergangenen Monate Spuren hinterlassen. So schreitet nun auch dort die Digitalisierung in bisher ungeahnten Tempo voran, wie eine neue Studie belegt.

Viele Fehler beim Check-Out-Prozess

Beim Check-Out-Prozess gibt es viele kleinere und größere Stolpersteine, die nur die wenigsten im E-Commerce tätigen Unternehmen wirklich aus dem Weg räumen. So zeigte sich in einer Stichprobe, dass allein in Deutschland über zwei Drittel der gut hundert reichweitenstärksten Anbieter drei oder mehr Fehler im Bezahlprozess begehen.

Handel investiert in digitale Touchpoints

Im Zuge der Covid-19-Pandemie hat sich die digitale Transformation des Handels beschleunigt, wie auch die aktuelle "Connected Retail 2020"-Studie des EHI zeigt. Über 30 Prozent der dafür befragten Händler würden kurzfristig neue oder ausgeweitete Services anbieten, darunter beispielsweise eine Verfügbarkeitsanzeige, Online-Reservierung oder Drive-In-Abholung.

Retargeting treibt App-Marketing voran

Viele Nutzer verwenden Apps kaum, nachdem sie sie auf ihrem Smartphone installiert haben. Damit sie sich wieder intensiver mit den Anwendungen beschäftigen, setzen immer mehr Vermarkter auf Retargeting-Maßnahmen. Weltweit führen inzwischen 30 Prozent der Apps entsprechende Kampagnen durch.

Künstliche Intelligenz weiter auf dem Vormarsch

Künstliche Intelligenz (KI) ist für viele Unternehmen bereits heute ein wesentlicher Faktor für einen nachhaltigen Geschäftserfolg. Dennoch gibt es Probleme vor allem in der praktischen Umsetzung, wie zwei Untersuchungen des Bitkom und von Deloitte zeigen. Da ist es durchaus hilfreich, dass ein neuer Leitfaden zusätzlich den Einsatz der Technologie im Handel beleuchtet.

Retail Media häufig Ein-Händler-Show

Retail Media ist eine boomende Werbeform – immerhin 89 Prozent der deutschen Markenhersteller wollen sie noch in diesem Jahr einsetzen. Allerdings kann...

„Digitaler Zwilling“ der Filiale gewünscht

Für die meisten Konsumenten sollte der Webshop klassischer Händler auch den Bestand in deren Filialen genau abbilden. So wünschen sich 81 Prozent mittlerweile, dass sie im Onlineauftritt nach Produkten filtern können, die in einem bestimmen Geschäft erhältlich sind. Praktisch ist dies allerdings noch selten möglich: Lediglich 13 Prozent der Unternehmen, die für den aktuellen "Omnichannel Readiness Index 2020" des österreichischen Handelsverbands untersucht wurden, bieten eine entsprechende Option an.

Aktuelles

Expertenwissen