Anzeige
Hintergrund Foto erstellt von topntp26 - de.freepik.com

Retail-Technologien global stark nachgefragt

Weltweit haben Händler meist nur einen Versuch, um Konsumenten von sich zu überzeugen. Denn 71 Prozent der Kunden kehren nach einer schlechten Erfahrung niemals ins Geschäft bzw. zum jeweiligen Webauftritt zurück. Die gekonnte Einbindung digitaler Service kann im Gegenzug die Treue der Verbraucher erhöhen, wie der aktuelle Adyen Retail Report herausfand.
Handel 2020 QUAD

Fujitsu fasst Trends im Handel zusammen

Die Anforderungen und Erwartungen von Kunden gegenüber dem Handel entwickeln sich in einem rasanten Tempo. Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Maßnahmen haben viele Händler in Deutschland zusätzlich unter Druck gesetzt. Fujitsu hat daher fünf maßgebliche Retail-Trends identifiziert, denen sich die deutsche Retail-Branche stellen muss, um zukunfts- und wettbewerbsfähige Strategien entwickeln zu können.

Deutsche boykottieren Marken konsequent

Ein ruinierter Ruf durch einen Skandal kann in Europa gravierende Folgen für eine Marke haben – vor allem, wenn sie den spanischen Markt im Visier hat. Denn dort ist die Hälfte der Bevölkerung durchaus dazu bereit, eine Marke aus diesem Grund permanent oder zumindest vorübergehend zu boykottieren. Doch auch Deutsche verzeihen nicht so leicht.

Nutzung von Sprachassistenten stagniert

Die aktuelle ARD-/ZDF-Onlinestudie verpasst Fans des Voice Commerce einen gewaltigen Dämpfer. Denn seit dem vergangenen Jahr ist die Nutzung von digitalen Sprachassistenten nicht etwa angestiegen, sondern sogar leicht zurückgegangen. Lediglich bei den Jüngeren genießen sie bereits breite Akzeptanz.

Neue Shopping-Kanäle noch nicht etabliert

Onlineshopping ist für deutsche Internetnutzer mittlerweile Normalität. 95 Prozent von ihnen haben in diesem Jahr bereits etwas via E-Commerce erworben, ermittelte Capterra in einer neuen Studie. Allerdings kaufen sie längst nicht unter allen Bedingungen: Vor allem das Fehlen der bevorzugten Zahlungsart führt extrem häufig zum Abbruch.

Direct-to-Consumer genau analysiert

In den USA ist es mittlerweile schon fast normal, dass Unternehmen Handelspartner weitgehend ausklammern und ihre Produkte direkt an die Verbraucher verkaufen....

Bezahltrends im Handel 2020: Kontaktlos stark nachgefragt

Die Deutschen haben wenig verwunderlich ihr Bezahlverhalten im stationären Handel in diesem Jahr stark angepasst. Dabei vollzieht sich der Wandel über alle Altersgruppen hinweg, wie eine repräsentative Umfrage der GfK im Auftrag von Mastercard bestätigt. Bargeld nimmt in der Bedeutung ab, kontaktlos deutlich zu. Dabei schätzen die meisten Deutschen weiterhin die Vorteile, die der stationäre Handel bietet.

European Payments Initiative: Mehr Partnerschaften oder höherer Wettbewerb?

Im Juli begrüßte die Europäische Zentralbank die Entscheidung von 16 europäischen Banken, ein paneuropäisches Zahlungssystem einzuführen. Die Lösung zielt darauf ab, die...
Kundin bezahlt im Laden

Kunden wieder vermehrt in stationären Läden

Mitte August waren die deutschen Konsumenten wieder deutlich stärker bereit, stationäre Geschäfte aufzusuchen. Vor allem Mode- und Accessoire-Händler standen dabei im Fokus. Ob der Trend allerdings anhält ist angesichts steigender Infektionszahlen fraglich: Zumindest rund um den Black Friday besteht derzeit wenig Interesse, offline aktiv zu werden.
Retail Media

Live-Shopping – Agilität und Skalierbarkeit als Erfolgsformel

Wenn Unternehmen aus der globalen Pandemie eine Lehre gezogen haben, dann diese: Anbieter müssen ihre Geschäftsmodelle ständig kritisch hinterfragen und bei Bedarf flexibel und schnell anpassen. Live-Shopping erweist sich aktuell immer öfter als lukrativer Absatzkanal. Hauke Rahm, VP Customer Success bei commercetools, sieht das Potential des Trends und zeigt, worauf man IT-seitig bei der Implementierung achten sollte.

Aktuelles

Expertenwissen