Anzeige

Wie wird Retargeting ohne Third Party-Cookies funktionieren?

Werbetreibende werden in Zukunft auf Third-Party-Cookies verzichten müssen. Nach der Anpassung der Datenschutzgesetze haben Tech-Giganten wie Google verkündet, Third-Party-Cookies abzuschaffen und damit seitenübergreifendes Tracking einzuschränken. Die Unsicherheit, wie Retargeting in Zukunft funktionieren wird, wächst. Google verkündete zwar einen Aufschub. Für digitale Akteure wird es aber höchste Zeit, sich den neuen Gegebenheiten anzupassen und neue Wege zu finden, um User zu erreichen. Daniel Volož, Country Manager DACH bei RTB House, erklärt was bisher bekannt ist und worauf sich die Branche in Zukunft einstellen kann.

Digitale Werbung: Produktinteresse, Preis und Marke locken

Die deutschen Internetnutzer sind zwar genauso häufig bei Amazon wie bei YouTube zu finden (Nutzungsrate je 77 Prozent) – interessante Produkte und Services entdecken sie aber am ehesten bei Googles Videostreamingplattform. Dabei profitiert YouTube stark davon, dass mehr als die Hälfte (57 Prozent) dort häufig Werbeinhalte wahrnehmen.

Neue Medien und Ankerpunkte für Loyality gefragt

Wenn es um die Treue der deutschen Kunden geht, sollten sich Anbieter von Abonnementdiensten wie Hello Fresh oder Onlineshops (noch) wenig Illusionen hingeben. Nennenswerte Loyalität bringen die Verbraucher derzeit primär selbstständigen Händlern, Shops von Marken wie Apple oder Nike sowie Einkaufszentren entgegen, wie der neue Customer Loyalty Index von Emarsys zeigt. Der Kundenbindungs- und Marketingspezialist erklärt in dieser Studie und im Audiointerview auch, was Treue heutzutage eigentlich bedeutet.

Die Conversion-Strategie durch Social Proof optimieren

Je weniger Möglichkeiten ein Konsument hat, die Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung einzuschätzen, desto eher verlässt er sich vor allem online auf die Meinungen anderer. Im besten Fall findet er die gesuchten Informationen und wird von den positiven Erfahrungen überzeugt. Wie sich dieses Social-Proof-Prinzip gekonnt für das eigene Marketing und den Vertrieb nutzen lässt, erklärt Fabian Huber, Conversion Rate Consultant bei Kameleoon.

Fakten zur Social Media-Nutzung in 46 Ländern

Für eine der größten Studien zur Nachrichtennutzung hat das Reuters Institute for the Study of Journalism über 92.000 Nutzer weltweit befragen lassen. Als Nebeneffekt wurde dabei auch die Nutzungsrate von Social Media für insgesamt 46 Länder erfasst – was sicherlich auch für Unternehmer von Interesse ist.

Elf Tipps und Tricks für den Kundendialog via Web Push

Web Push ist ein zunehmend beliebter und erfolgreicher Kanal, um Website-Besucher mit relevanten Informationen zu versorgen – und zwar mit klickbaren Kurznachrichten über den Browser (Push-Notifications). Diese erzielen außerordentliche Akzeptanzraten, von denen anderen Dialogmedien nur träumen können. Olaf Brandt, Geschäftsführer der etracker GmbH, erläutert, wie Firmen dies optimal für sich nutzen können.

Digitales Couponing auf dem Vormarsch

Der Handel mit schnelllebigen Konsumgütern blühte im vergangenen Jahr trotz oder gerade wegen der Pandemie. Um Kunden zu den eigenen Angeboten zu führen, setzten der Handel (+35 Prozent) und auch die Markenhersteller (+5 Prozent) 2020 verstärkt auf Couponing-Aktionen, wobei vor allem die digitale Variante deutlich beliebter wurde. Die Konsumenten selbst lösten allerdings sechs Prozent weniger Coupons ein als noch im Vorjahr.

Do’s and Dont’s im Social-Media-Marketing

Die sozialen Medien sind aus den Kommunikationsstrategien nicht mehr wegzudenken. Richtig eingesetzt können die sozialen Netzwerke einen echten Mehrwert, wie die Gewinnung...

Influencer genauer unter die Lupe genommen

Influencer sind für viele Marken willkommene Botschafter, da sie entweder ein breites Publikum oder eine interessierte Special Interest-Gemeinde erreichen. Zusammen mit der Hochschule Macromedia ist Territory Influence tiefer in die Materie eingetaucht und hat fünf Influencer-Typen identifiziert, die für eine erfolgreiche Werbebotschaft ganz unterschiedlich angesprochen werden müssen.

Individuelle User Experience durch A/B-Testing und Personalisierung

Mit relevanten Inhalten können E-Commerce-Unternehmen Webseiten-Besucher schnell in Käufer konvertieren. Doch nicht jeder ist am gleichen Content interessiert, weshalb die gezielte Erstansprache häufig schwer fällt. Dem Gartencenter Dehner ist sie dennoch gelungen – dank eines A/B-Testing- und Personalisierungstools von Kameleoon. Bei den Best Retail Cases Awards belegten beide Unternehmen deshalb den dritten Platz in der Kategorie Retail Marketing, Service & Store Design.

Aktuelles

Expertenwissen