Anzeige

Weihnachtsgeschäft nur online? Erfolg durch Monitoring-Technologien

Gerade in der Weihnachtszeit müssen sich Einzelhändler viele Gedanken um ihr Geschäft machen. Dabei kann es durchaus passieren, dass sie eine mögliche Schwachstelle nicht im Blick haben, die gerade bei der derzeit steigenden Nachfrage im Internet durchaus relevant werden könnte. Yogi Chandiramani, VP Solutions Engineering EMEA bei ThousandEyes, erklärt, wie auf Störungen oder Ausfälle im Internet schnell reagiert werden kann.

MediaMarktSaturn & Retresco: Beschreibungen automatisch erstellt

Onlineshops können zwar Unmengen an Produkten darstellen, müssen diese Kunden aber auch ansprechend präsentieren. Ein großer Zeit- und Ressourcenfresser sind dabei die Beschreibungen – zumindest wenn sie redaktionell geschrieben werden. MediaMarkt und Saturn haben sich deshalb entscheiden, bei ihren Onlineshops auf automatische Textgenerierung zu setzen. Die gut funktionierende Zusammenarbeit mit Retresco würdigte die Jury der Best Retail Cases Awards in der Kategorie E-Commerce.

Onlineangebote lokaler Geschäfte fehlen aus Kundensicht

Eine neue Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt noch einmal deutlich, dass sich stationäre Geschäfte nicht mehr auf ihrem Offline-Business ausruhen dürfen. Denn gerade in schwierigen Zeiten vermissen zwei Drittel der Kunden Online-Angebote ihrer lokalen Läden und fürchten sogar noch häufiger um deren Existenz. Doch auch reine E-Commerce-Unternehmen können der Studie interessante Erkenntnisse entnehmen.

Jump-N-Shoez & Mirrads: Digitale Spiegel weitergedacht

Heute bereits in den Spiegel geschaut? Diese Frage könnte künftig nicht mehr nur auf das eigene Aussehen abzielen, sondern in immer mehr Geschäften aufkommen. Denn Mirrads macht aus dem Alltagsutensil ein Beratungs-, Marketing-, Verkaufs- und Service-Tool, dessen Einsatz im Landauer Jump-N-Shoez zurecht mit gleich zwei Best Retail Case Awards belohnt wurde.

Automatisierte Minishops auf dem Vormarsch

Wer bei 24/7-Supermärkten ohne Mitarbeiterpräsenz immer noch als erstes an das Amazon Go-Konzept denkt, wird in Deutschland derzeit eines besseren belehrt. Nachdem am Monatsanfang in Fulda bereits ein 24/7-Minishop von Tegut eröffnet wurde, folgt nun die Campo Gruppe mit "Typy". Dabei sind die jeweiligen Ansätze recht unterschiedlich.

Ein Fall für Marketer: Das Verschwinden der Cookies

Kunden wollen mehr Sicherheit und vertrauen laut Gartner den Verbrauchermarken immer weniger. Entwicklungen im Bereich des Datenschutzes schränken die Nutzung personenbezogener Daten immens ein. Im Ergebnis müssen Werbetreibende mit weniger Informationen arbeiten, als ihnen lieb ist – und dennoch ihr Targeting kontinuierlich verbessern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Emarsys erläutert, wie man zumindest dem Verschwinden der Cookies entgegensteuern kann.

Die vier wichtigsten Dos und Don’ts für Social Media

Als Unternehmen in den sozialen Netzwerken aufzufallen, ist eine große Herausforderung. Die Zielgruppe zu erreichen und im Idealfall zu begeistern, die Meisterleistung. Den einen Plan, der garantiert zum Erfolg führt, gibt es nicht, auch wenn er oft versprochen wird. Beim Aufbau einer Marke sollte man trotzdem einige Dos und Dont’s beachten. David Gohla, Product Manager Social Media bei kicker, verrät seine wichtigsten Prinzipien für einen erfolgreichen Social-Media-Auftritt.

ROQQIO: Mobiler Mehrwert für Handel und Konsumenten

Mit der mobilen ROQQIO-Lösung haben Händler und Konsumenten viele hilfreiche Funktionen immer zur Hand. Die hohe Flexibilität der Anwendung überzeugte auch die Jury des Best Retail Cases Awards, die es in der Kategorie Omnichannel zum Sieger kürte. Doch wodurch ragt die für Android- und iOS verfügbare Lösung so heraus?

Shop der Zukunft: Automatische Bezahlung und ohne Kasse

Eine neue Studie von VR Payment und dem EHI Retail Institute hat sich einer "Sollbruchstelle" im Einkaufserlebnis gewidmet. Der klassische Kassenbereich wird von immer mehr Kunden als störend empfunden und steht demnach einer nahtlosen Customer Experience im Weg.

Weihnachtsgeschäft während der Pandemie – was Einzelhändler jetzt wissen müssen

Traditionell startet das Weihnachtsgeschäft Ende November und findet oft noch vor Ort statt. Dieses Jahr sieht allerdings alles anders aus, denn da das Virus nach wie vor grassiert, bleibt die Anzahl der Kunden in den Läden beschränkt – und viele Geschäfte sogar ganz geschlossen. Was also wird aus dem Weihnachtsshopping? Es findet dieses Jahr nicht in gewohntem Rahmen statt, erläutert Alyssa Mazzina, Senior Content Writer und Editor bei Vonage.

Aktuelles

Expertenwissen