Anzeige

Der Aufstieg der Lieferroboter?

Auch wenn der E-Commerce aufgrund der Corona-Pandemie boomt, leidet er doch an einem Engpass: Die Logistik ist auf den enorm gestiegenen Bedarf sowieso schon kaum vorbereitet – und menschliche Boten können neben Paketen eventuell auch das Virus mit „ausliefern“. Deshalb scheint nun die Stunde der Lieferroboter gekommen, da die Krise die sonst gewohnten Bedenken eher nebensächlich erscheinen lässt.

Verbraucher würden Bargeld gern online verwenden

Bei den Verbrauchern weltweit schlagen derzeit zwei Herzen in der Brust, wenn es um Bargeld geht. Nach einer Umfrage von Paysafe und Sapio Research hält die Hälfte von ihnen es sogar für die zuverlässigste Zahlungsform in der Krise, wobei die USA (60 Prozent), Bulgarien (53 Prozent) und Deutschland (52 Prozent) besonders hervorstechen. Andererseits sind 48 Prozent aufgrund der Virenproblematik über den Umgang mit Scheinen und Münzen besorgt.

Digitalisierung als Hoffnungsschimmer für den Einzelhandel

Die Corona-Pandemie und die schwächelnde Nachfrage machen dem Einzelhandel weiter zu schaffen. Dabei erkennen viele Geschäfte durchaus, dass ihre Chance in verstärkter Digitalisierung liegt – sie kämpfen aber häufig mit schrumpfenden Finanzmitteln, wie eine Sonderauswertung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) ergab.
Weihnachtsgeschäft online einkaufen

Thesen für die Zukunft des Onlinehandels

Auch wenn stationäre Geschäfte sicherlich insgesamt schwerwiegender betroffen sind, gehen die Veränderungen durch die Corona-Krise auch am Onlinehandel nicht spurlos vorbei. Das eCommerce Competence Center von Arvato Supply Chain Solutions hat in einer Analyse einmal zusammengefasst, wohin sich der Markt künftig voraussichtlich entwickelt.

Walmart: Einbahnstraßen und Senioren-Pickup

Walmart gilt derzeit nach einem eher holprigen Start als einer der wichtigsten Vorreiter im US-amerikanischen Einzelhandel bei Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Vermutlich aufgerüttelt durch den Tod von zwei Chicagoer Angestellten Ende März wurden Märkte und Services in Rekordgeschwindigkeit transformiert.

Family Mart: Graffiti-Container und Verkaufsautomaten

Krisenzeiten sind bekannterweisen Zeiten für Innovation, wie auch die größte Supermarktkette Thailands beweist. Der Betreiber der dortigen Family Mart- and Tops Daily-Filialen setzt auf gleich zwei neue stationäre Geschäftsmodelle, um seinen Kunden noch besser gerecht zu werden.

Allianzen und Ideen gegen die Corona-Krise

Ungewöhnliche Zeiten führen weltweit zu ungewöhnlichen Allianzen und einigen kreativen Ideen. So hat sich nun in Indien beispielsweise die Pizzalieferkette Domino’s mit dem Lebensmittelhändler ITC Foods verbündet. Zumindest im Nahrungsmittelbereich passen sich aber kleinere Anbieter an die Krise an, wie eine Berliner Unternehmerin aufzeigt.

Initiativen für den und vom Handel

Um dem lokalen Handel unter die Arme zu greifen, gibt es derzeit mehrere Projekte, die dessen Produkte zu Interessierten bringen möchten. Eines der interessantesten kommt dabei von der frisch gegründeten Pro-Bono-Initiative „Händler-helfen-Händlern“, die den Handel bereits recht erfolgreich vernetzte. Schon Ende der Woche will sie auch eine technische Plattform zur Verfügung stellen, über die sich Umsatzeinbußen zumindest teilweise kompensieren lassen.

Amazon stoppt Lieferungen in Frankreich

Amazon steht sowohl in den USA als auch in Frankreich unter Kritik, weil es seine Mitarbeiter nicht ausreichend vor der Ansteckung mit...

Virtuelle Showrooms als Ladenersatz

Auch wenn in Deutschland die Läden größtenteils wieder öffnen dürfen, ist weltweit noch keine Entspannung in Sicht. Zudem meiden viele Verbraucher derzeit den Besuch stationärer Filialen. Es verwundert also kaum, dass virtuelle Showrooms von immer mehr Firmen als ernsthafte Alternative gesehen werden.

Aktuelles

Expertenwissen