Mobile Payment immer beliebter

Laut dem aktuellen Visa Mobile Payment Monitor greifen nun weit mehr Deutsche zu ihrem Smartphone, wenn sie etwas bezahlen wollen. Die Nutzerzahl von Mobile Payment hat sich laut der zugrunde liegenden Umfrage innerhalb eines Jahres verdoppelt.

So gaben 2019 erst sechs Prozent an, dass sie ihre Einkäufe mit ihrem Handy begleichen. Nun sind es bereits zwölf Prozent. Wenig verwunderlich ist dabei die Gruppe der 18- bis 35-Jährigen führend, in der jeder Fünfte schon einmal Mobile Payment genutzt hat. Doch eine Trendwende ist vor allem bei den über 61-Jährigen zu beobachten: Mit acht Prozent zahlen nun ganze sechs Prozentpunkte mehr mobil. Weitere Steigerungen sind zu erwarten, da ganze 84 Prozent der Nutzer nicht mehr auf Mobile Payment verzichten wollen.

Anzeige

Dabei hat sich vor allem die Wahrnehmung stark verändert. Fast alle Mobilzahler (95 Prozent) sehen, dass sie durch diese Zahlungsform einen besseren Überblick über ihre Ausgaben haben. Davon waren im Vorjahr gerade einmal 41 Prozent überzeugt. Zudem sind sie deutlich stärker von Vorteilen wie Unabhängigkeit von Bargeldabhebungen oder Zeitersparnis überzeugt als die Nichtnutzer.

Das beliebteste Zahlungsmittel insgesamt ist die Karte (56 Prozent) – die drei Prozentpunkte mehr als 2019 erreicht. Das Bargeld hingegen hat an Beliebtheit verloren, statt 38 Prozent küren nur noch 32 Prozent Cash zum persönlichen Liebling.

Über den Visa Mobile Payment Monitor

In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa hat Visa im Mai/Juni 2020 mit einer repräsentativen Online-Befragung rund 1.800 Verbraucher in Deutschland über 18 Jahre zu ihrer Einstellung zum kontaktlosen, mobilen und digitalen Bezahlen befragt und das Nutzungsverhalten von Mobilzahlern untersucht.

Zur Startseite