Anzeige

Virtuelle Showrooms als Ladenersatz

Auch wenn in Deutschland die Läden größtenteils wieder öffnen dürfen, ist weltweit noch keine Entspannung in Sicht. Zudem meiden viele Verbraucher derzeit den Besuch stationärer Filialen. Es verwundert also kaum, dass virtuelle Showrooms von immer mehr Firmen als ernsthafte Alternative gesehen werden.

E-Commerce überspringt fünf Jahre

Wie kaum anders zu erwarten, hat die Corona-Pandemie den Einzelhandel nachhaltig erschüttert. Dabei gab es deutliche Gewinner und Verlierer, wie das Statistische...

Konsumenten wollen lokal und online shoppen

Die Zukunftserwartungen der Verbraucher sind weltweit von einigen Widersprüchen geprägt. So gehen rund zwei Drittel davon aus, dass künftig mehrere Jobs für einen angemessenen Lebensstandard nötig sind. Trotz des dadurch drohenden Stress prognostizieren allerdings 70 Prozent, bald gesünder zu leben. Auch beim Klimawandel und dem Fliegen gibt es noch keine klare Linie. Beim Shopping treffen mit lokal produziert und online dagegen Ansprüche aufeinander, die keine Gegensätze sein müssen.

Lebensmittellieferdienste reduzieren Auswahl

Auch wenn sie eigentlich die Gewinner der Krise sein sollten, geraten die Lebensmittellieferdienste weltweit an ihre Grenzen, da ihre Logistik nicht auf einen so hohen Ansturm ausgelegt ist. Deshalb starten einige von ihnen nun spezielle Services, bei denen ein limitiertes Angebot wesentlich schnellere Lieferzeiten garantiert.

Händler nutzen Datenpotential nicht aus

Einzelhändler und Konsumgüterhersteller, die stark auf Daten vertrauen, können sich wesentlich leichter an aktuelle Marktbedürfnisse und Kundenwünsche anpassen. Allerdings sind weltweit gerade einmal 16 Prozent der Hersteller und sechs Prozent der Händler wahre Meister im Umgang mit Daten, wie eine neue Studie von Capgemini zeigt.

Walmart führt universelle Mitarbeiter-App ein

Walmart beschenkt seine über 740.000 US-Filialmitarbeiter im Laufe des Jahres mit einem recht wertvollen Mittelklasse-Smartphone. Das robuste Samsung Galaxy XCover Pro sollen sie dabei sowohl auf der Arbeit einsetzen als auch privat nutzen können. Der Einzelhandelskonzern möchte so eine komfortable Basis für die Nutzung seiner neuen Me@Walmart-App schaffen, die die Angestellten unter anderem bei ihren täglichen Aufgaben unterstützt.

Direct-to-Consumer genau analysiert

In den USA ist es mittlerweile schon fast normal, dass Unternehmen Handelspartner weitgehend ausklammern und ihre Produkte direkt an die Verbraucher verkaufen....

Self-Checkout kein Paradies für Diebe

Self-Checkout wird häufig mit erhöhten Diebstahlquoten in Verbindung gebracht. Schließlich entziehen sich Kunden hier teilweise der menschlichen Kontrolle. Zumindest wenn die Systeme schon länger im Einsatz sind, ist laut einer aktuellen EHI-Studie aber kaum zusätzlicher Schwund zu beklagen.

Wie Sie Ihre Marke erfolgreich durch die Krise führen

Trotz unübersehbarer Warnzeichen für den Ausbruch von Corona traf die Pandemie die meisten Unternehmen relativ unvorbereitet und sie waren gezwungen, unvermittelt in den Krisenmodus zu wechseln. Seither kämpfen nicht wenige von ihnen ums Überleben. Michaela Beckenbach, Senior Manager Research Services bei Qualtrics, gibt Tipps, wie sich dieses sichern lässt.

Drohnen-Lieferung bald Alltag?

Bestellungen sind aufgrund knapper Logistikkapazitäten nicht immer dann beim Kunden, wenn der Händler es sich eigentlich wünscht. Da scheint die Verlagerung des...

Aktuelles

Expertenwissen