Studie: Das Smartphone wird zum Lebensmittelpunkt

Verbraucher nutzen ihren mobilen Begleiter nicht nur zur Kommunikation, sondern auch vermehrt für das Streaming von Filmen und Musik oder mobiles Gaming. So hält das Smartphone Einzug in immer mehr Lebensbereiche.

Einer aktuellen repräsentativen Studie im Auftrag von Telefónica Deutschland zufolge wird das Smartphone für 74 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 69 Prozent der 30- bis 49-Jährigen immer stärker zu ihrer persönlichen Zentrale der Unterhaltung und Entspannung. 67 Prozent der 30- bis 49-Jährigen und 77 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wollen mit ihm Wartezeiten überbrücken, etwas weniger möchten sich unterhalten lassen (71 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 53 Prozent der 30- bis 49-Jährigen).

Anzeige

Immer und überall online

Das spiegelt sich auch in der Nutzung wider: Während die durchschnittliche Verweildauer am Smartphone bei 2,1 Stunden täglich liegt, ist mehr als jeder Vierte der 18- bis 29-Jährigen (27 Prozent) sogar länger als vier Stunden pro Tag damit online. Das Smartphone als Unterhaltungszentrale kommt besonderes in Bus und Bahn zum Einsatz: Regelmäßig nutzen 80 Prozent der 18- bis 29-Jährigen, aber auch jeder Zweite der 30- bis 49-Jährigen, den mobilen Begleiter in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Und auch während des Fernsehens wird das Handy gezückt: Je jünger die Befragten, desto höher fällt die Second-Screen-Nutzung aus. Regelmäßig schauen 57 Prozent der 18- bis 29-Jährigen während des TV-Programms parallel auf das Smartphone, bei den 30- bis 49-Jährigen ist es jeder Zweite (49 Prozent).

Schaltzentrale des Lebens

Die zentrale Bedeutung des Smartphones als Schaltzentrale des digitalen Alltags zeigt sich auch an der Dauer der Handy-freien Zeit, schnellen Reaktionszeiten und dem Teilen von Erlebnissen in Echtzeit. Lediglich 22 Prozent aller Befragten legen während ihrer Freizeit das Smartphone länger als 60 Minuten aus der Hand. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar nur sieben Prozent, da Musikhören über das Handy ein zentraler Bestandteil ihrer freien Zeit ist. Jeder Zweite dieser Altersgruppe antwortet innerhalb von fünf Minuten auf eine Nachricht.

86 Prozent der Befragten teilen ihre digitalen Erlebnisse, Fotos oder Videos direkt von unterwegs, vor allem über Messenger-Apps (73 Prozent), gefolgt von sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram (52 Prozent). E-Mail (29 Prozent) und SMS (18 Prozent) spielen nur noch eine geringe Rolle. Auch bei den über 50-Jährigen sind die Messenger-Apps der bevorzugte Kanal (61 Prozent).

STARTSEITE