Schweizer Bank führt Sprachtechnologie ein

Anzeige

Als erste Bank in der Schweiz bietet die St.Galler Kantonalbank (SGKB) Services per Spracherkennung in ihrer App an. So können Kundinnen und Kunden des Geldinstituts Abfragen im Finanzassistenten auch direkt per Sprache auslösen.

Weil jüngere Konsumentinnen und Konsumenten zunehmend Sprachnachrichten versenden, will die SGKB mit der neuen Sprachschnittstelle testen, ob eine Sprachfunktion ein relevanter Interaktionskanal im Banking werden könnte. Mit der Einführung der auf der Technologie von Spitch basierenden Lösung stellt die SGKB auch die Weichen Richtung digitale Zukunft. Die Weiterentwicklung der automatisierten Sprachlösung sei vom Feedback der Kundinnen und Kunden abhängig.

Anzeige

Jürg Schleier, Country Manager DACH bei Spitch bezeichnet den Schritt der SGKB als weiteren bedeutenden Meilenstein für die Spitch AG: „Die Einführung einer Sprach-Interface-Lösung für SGKB-Kunden unterstreicht klar die steigende Bedeutung von sprachbasierten Kundeninterfaces. Es ist davon auszugehen, dass die Konsumenten der nächsten Generation ihre Geräte vollständig mit Spracheingaben bedienen werden. Dies wird unter anderem auch die Kundeninteraktionen von Finanz- und Versicherungsdienstleistern nachhaltig verändern. Dabei werden unsere Lösungen einen wesentlichen Beitrag zur Erzielung von Kundenzufriedenheit mit einhergehender Kostensenkung für den Anbieter leisten.“

Sicherheit hat oberste Priorität

Um die Sicherheit zu gewährleisten, wurde auch die um die Sprach-Schnittstelle erweiterte Lösung von der SGKB einem umfassenden Sicherheitsreview unterzogen. Außerdem beschränkt man sich bewusst auf den Informationserhalt. Transaktionen sind über den Finanzassistenten nicht möglich. Zudem werden keine Audiodateien gespeichert.

STARTSEITE