E-Mail weicht passiver Kommunikation

Bei der Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen hat die E-Mail in Deutschland deutlich an Bedeutung eingebüßt. Der im Jahr 2020 beliebteste Kanal schafft es nun nur noch bei vier Prozent überhaupt in die Top 3. Dennoch zeigen sich die Konsumenten recht offen für tägliche Werbemails.

Die Top 3 der präferierten Kommunikationskanäle sind nun deutlich passiver als früher, da Suchmaschinen, Audiowerbung und Videoanzeigen dominieren. Die Cloud-Kommunikationsplattform Twilio geht in ihrem aktuellen “Twilio SendGrid 2022 Global Messaging Engagement Report” davon aus, dass dies mit dem starken Wunsch nach Datenschutz/Privatsphäre zusammenhängt.

Anzeige

Im weltweiten Durchschnitt ist Deutschland allerdings ein absoluter Ausreißer. Zwar erlebte die E-Mail auch hier einen leichten Bedeutungsverlust. Mit 18 Prozent (2020: 22 Prozent) kam sie aber deutlich häufiger in die Top 3. Die Deutschen haben zudem ein starkes Problem mit Werbe-SMS. Textnachrichten von Marken sind bei ihnen lediglich gefragt, wenn es um Zwei-Faktor-Authentifizierung und vergleichbare Sicherheitsabfragen oder Versandbenachrichtigungen geht.

Bei Jüngeren lieber wöchentlich

Für tägliche E-Mails ihrer Lieblingsmarken können sich dagegen 72 Prozent erwärmen, so dass hier weiterhin Werbepotential besteht. Die 36- bis 50-Jährigen bilden mit 83 Prozent die Spitze, die unter 25-Jährigen sind mit 56 Prozent vergleichsweise mäßig interessiert. Hier würde fast ein Drittel lieber wöchentlich Mails erhalten. Personalisierung spielt eine zunehmend wichtige Rolle. So möchte die Hälfte aller Befragten gerne im Betreff und/oder im Text namentlich angesprochen werden. Zudem freuen sich 18 Prozent, wenn sie in der Mail Produktempfehlungen auf Grundlage früherer Käufe erhalten.

Hilfe bei der Mail-Erstellung

Wie sich die Kommunikation mit den Kunden unter diesen Gesichtspunkten verbessern lässt, hat Twilio in einer kleinen Stichpunktliste zusammengefasst.

Do

  • Versenden Sie E-Mails nur dann häufig, wenn sie sinnvolle Inhalte enthalten
  • Verwenden Sie klare und prägnante Betreffzeilen
  • Personalisieren Sie Ihre E-Mails, indem Sie z. B. Themen aufnehmen, die mit den Interessen, Bedürfnissen und früheren Käufen Ihrer Kund:innen zusammenhängen
  • Passen Sie sich den im Wandel befindenden Präferenzen Ihrer Kundschaft an, indem Sie neue Marketingstrategien testen, beispielsweise mit der Einführung eines neuen Kommunikationskanals

Don‘t

  • Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf die Kommunikation mit Ihren Kunden per E-Mail
  • Vermeiden Sie Rechtschreibfehler und grammatikalische Fehler
  • Versenden Sie keine Werbetextnachrichten
  • Vermeiden Sie tägliche Mailings, wenn Ihr Zielpublikum jünger als 25 Jahre ist.
STARTSEITE