Personalisierte Betreffzeilen steigern E-Mail-Marketing-Erfolg

Das Marketing- und Content Management-Unternehmen Episerver hat sich in einer neuen Studie damit beschäftigt, wie E-Mail-Marketing derzeit angenommen wird und wie es sich noch effektiver gestalten lässt.

Einen der wichtigsten Faktoren können demnach allerdings die wenigsten Unternehmen wirklich beeinflussen: Ihre Branchenzugehörigkeit entscheidet maßgeblich mit. So wurden die durchschnittlichen Öffnungsraten von 28 Prozent von Anbietern im Bereich Finanzen, Versicherungen und Immobilien mit 38 Prozent deutlich übertroffen. Auch der Handel & E-Commerce erreicht mit 31,15 Prozent noch eine überdurchschnittliche hohe Quote. Die Aussendungen der Fashion-Branche öffnet dagegen nur etwa jeder fünfte Empfänger.

Anzeige

Bei den Klickraten (durchschnittlich 5,2 Prozent) zeigt sich ein ähnliches Bild, da auch hier Finanzen, Versicherungen und Immobilien mit 8,2 Prozent deutlich vorn liegen. Fashion-Newsletter kommen auf 3,56 Prozent. Episerver geht davon aus, dass im Mode-Bereich die Vielzahl von Shops und Angeboten, der vielleicht nicht getroffene Geschmack der Adressierten sowie die nicht immer mit direkten Verkaufsabsichten versandten Mails die Quoten nach unten drücken.

Gefunden und abgemeldet

Dafür sind allerdings die Abmelderaten im Bereich Finanzen, Versicherungen und Immobilien mit 0,36 Prozent am höchsten, vor allem weil hier nach dem Finden des passenden Angebots häufig das Interesse erlischt. Das trifft auch auf Reiseanbieter mit 0,19 Prozent zu. Eine Abmelderate von 0,1 Prozent ist die Norm. Eingreifen muss man dringend, wenn die Abmelderate auf über ein Prozent steigt, da es dann meist Probleme bei der Adressgewinnung oder dem Einwilligungsverfahren gibt.

Betreffzeilen personalisieren

Obwohl sich die durchschnittliche Öffnungsrate von Mailings um 22 Prozent erhöht, wenn die Betreffzeilen personalisiert werden, spricht nur knapp über jedes fünfte Unternehmen seine Newsletter-Empfänger so an. Vor allem in der Reisebranche ist dies fahrlässig, da entsprechende Mails dort sogar um 47 Prozent besser performen. Symbole in der Betreffzeile erhöhen dagegen die Öffnungsraten überhaupt nicht, sorgen aber immerhin für höhere Klickraten. Eine Kombination von Personalisierung und Symbolen wirkt laut der Studie am besten.

Für die E-Mail-Marketing-Benchmarkstudie von Episerver wurden insgesamt 8,6 Milliarden E-Mails von 150 Versendern aus der DACH-Region analysiert. Die versendenden Unternehmen sind zu fast gleichen Teilen aus den folgenden Branchen: „Handel und E-Commerce“, „Internet, Verlage und Software“, „Reise und Mobilität“, „Fashion“, „Finanzen, Versicherungen und Immobilien“ sowie „B2B“. Alle analysierten E-Mails wurden zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2018 mit der Lösung Episerver Campaign verschickt.