Hoher Sparwille zu Weihnachten

Während draußen eher die Hitzerekorde purzeln, hat sich ebay bereits Gedanken zu den Umsätzen im Weihnachtsgeschäft gemacht. Laut dem vom Unternehmen veröffentlichten “Weihnachtsshopping Report 2022” werden diese voraussichtlich sinken – was vor allem an der Sparsamkeit der Verbraucher aufgrund der Inflation liegen dürfte.

So sind nun statt 40 Prozent nur noch 26 Prozent bereit, zwischen 101 und 300 Euro in Geschenke zu investieren. Mehr als 300 Euro wollen 24 Prozent (2021: 32 Prozent) ausgeben. Bei der Auswahl schauen die Verbraucher folgerichtig stark auf den Preis (29 Prozent), aber auch Qualität (24 Prozent) und Nachhaltigkeit (16 Prozent) inkl. einer fairen Herstellung (10 Prozent) sowie Regionalität (8 Prozent). Trotz des verringerten Budgets ist Selbstgemachtes (7 Prozent) weiter nicht im Trend.

Anzeige

Der Handel muss sich darauf einstellen, dass die Deutschen zumindest bei eBay bereits ab Mitte September nach Angeboten rund um das Suchwort “Weihnachten” (+26 Prozent in KW 38) fahnden, auch wenn die eigentlichen Käufe erst ab Anfang Oktober anfangen. Recht zeitig geraten zudem Weihnachtsdekoration (+22 Prozent in KW 39), Jacken (+25 Prozent in KW 38) und Pullovern (+36 Prozent in KW 39), Konsolen (+19 Prozent in KW 40), Smart Home-Produkte (+13 Prozent in KW 42) und TVs (+10 Prozent in KW 43) ins Blickfeld.

Die Umfrage im aktuellen „Weihnachtsshopping Report 2022“ wurde vom 20. bis 21. Juni 2022 durch das Meinungsforschungsunternehmen Civey im Auftrag von eBay Ads unter 2.501 Konsument*innen durchgeführt.

STARTSEITE