Weihnachtsgeschäft nur online? Erfolg durch Monitoring-Technologien

Gerade in der Weihnachtszeit müssen sich Einzelhändler viele Gedanken um ihr Geschäft machen. Dabei kann es durchaus passieren, dass sie eine mögliche Schwachstelle nicht im Blick haben, die gerade bei der derzeit steigenden Nachfrage im Internet durchaus relevant werden könnte. Yogi Chandiramani, VP Solutions Engineering EMEA bei ThousandEyes, erklärt, wie auf Störungen oder Ausfälle im Internet schnell reagiert werden kann.

Yogi Chandiramani, VP Solutions Engineering EMEA bei ThousandEyes

Für den Einzelhandel ist die richtige Vorbereitung das A und O, um den aktuellen Teil-Lockdown und die drohenden Internetstörungen durch vermehrtes Online-Shopping in der Weihnachtszeit erfolgreich zu überstehen. Verantwortliche sollten sich darüber klar sein, dass es essentiell ist, die eigene Internet-Performance zu analysieren und im Blick zu behalten. Nur so können in der Folge auch die Service-Level-Agreements mit den eigenen Internet Service Providern (ISP) überwacht und verwaltet werden.

Anzeige

Die wichtigsten Fragen, die man sich dabei stellen muss: Welche Vorkehrungen trifft der ISP, um den Datenverkehr während der Vorweihnachtszeit störungsfrei zu gewährleisten? Besteht eventuell die Möglichkeit die aktuellen Verträge nachzubessern, um eine bessere Performance zu erhalten? Oder ist es vielleicht sogar besser, zu einem Backup-ISP zu wechseln?

Mehr Internetstörungen verzeichnet

Wie die gesamte Performance des Internets im Rahmen des ersten Lockdowns im Frühjahr war, zeigt der Internet Performance Report von ThousandEyes. So zeigt der Report eindrucksvoll auf, dass im Frühjahr ein beispielloser Anstieg an Internetstörungen stattfand. Im Vergleich zum Januar 2020 stiegen die Ausfälle bis März des gleichen Jahres um 63 Prozent an. Auch in den folgenden Monaten blieb die Zahl der Internetausfälle erhöht. So wurden beispielsweise im Juni im Vergleich zum Januar 44 Prozent mehr Störungen verzeichnet. Ausfälle, die wohlgemerkt die Lebensader des Online-Segments des Einzelhandels betreffen.

Webseiten können noch so benutzerfreundlich aufgebaut sein, lange Ladezeiten sorgen für Frust bei potentiellen Kunden und führen dazu, dass sich diese auf andere Angebote konzentrieren. Internetausfälle sind zwar grundsätzlich unvermeidlich, für Einzelhändler können die Vorteile moderner Monitoring-Technologien allerdings einen entscheidenden Vorteil bedeuten. Durch diese Technologien können Verantwortliche und Entscheider Einblicke in die Leistung ihrer ISPs und anderer Drittanbieter erhalten. In der Folge ist ihnen eine detaillierte Bewertung möglich und die Vorausplanung wird erleichtert. Klar ist, dass der Einzelhandel nicht riskieren sollte, Rekordumsätze durch eine schlechte Internet-Performance zu verpassen. Genau dabei können die Monitoring-Technologien helfen.

Umfassende Einblicke in das Internet durch Monitoring-Technologien

Die aktuelle Pandemie und der momentane Teil-Lockdown werden zweifelsohne dazu führen, dass Online-Shopping noch stärker in den Fokus von Verbrauchern und Händlern rücken wird. Für Einzelhändler ist es dementsprechend entscheidend, genau zu wissen, welche Abhängigkeiten von Drittanbietern bestehen. Das gilt insbesondere für die aktuelle Situation, in der der stationäre Handel zunehmend ins Hintertreffen gerät, vergleicht man seine Performance mit der von Online-Shops.

Eine zentrale Bedeutung nimmt hier die Möglichkeit ein, den eigenen Kunden die bestmöglich digitale Benutzererfahrung zu bieten. Mit der zunehmenden Beschleunigung der digitalen Transformation wird das Internet zum neuen Rückgrat der Einzelhandelsbranche und stellt den wichtigsten Kanal für den Kundenkontakt dar.

Technologien, die dazu genutzt werden können, Komplexitäten und Interdependenzen zu verwalten und abzumildern, sollten im Fokus der eigenen Investitionsstrategie stehen. Diese können dabei helfen die Schwierigkeiten innerhalb der modernen digitalen Lieferkette – ganz gleich ob man das Frontend oder das Backend betrachtet – abzumildern und verschaffen Einzelhändler einen Wettbewerbsvorteil, indem das Online-Einkaufserlebnis der Kunden optimiert wird. Beispielhaft hierfür sind neue Monitoring-Technologien, die reale Performance-Daten über den Zustand der Online-Verbindungen liefern.

Diese können Einzelhändlern helfen, Störungen oder Ausfälle, die sich auf die Kunden auswirken könnten, schnell zu erkennen und entsprechend zu mitigieren oder zu verwalten. Dabei ist es egal, ob das Problem ein langsamer Seitenaufbau oder unterbrochene API-Aufrufe an Kreditkartenanbieter ist. Werden solche Probleme nicht behoben, wandern potentielle Kunden ab und wickeln ihre Einkäufe einfach bei einem anderen Händler ab. Umso wichtiger ist es, diese vermeidbaren Probleme zu verhindern und so den Kunden das bestmögliche Shopping-Erlebnis zu bieten.