Internet World Expo: Wie weiter nach der Verschiebung?

Aufgrund einer unerwarteten Intervention des Amts für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München können die Internet World Expo und die zugehörigen Side Conferences in dieser Woche nicht wie geplant stattfinden. Wir sprachen mit Messechef Carsten Szameitat über die aktuelle Situation, das merkwürdige Vorgehen der Stadt München und Zukunftspläne.

Wie kam es zu der Verschiebung der Veranstaltung?

Anzeige

Bis zum vergangenen Freitagabend mussten wir davon ausgehen, dass die Internet World Expo wie geplant stattfinden kann. Die Stadt München, welche die Veranstaltung genehmigt hatte und mit der wir auch im Austausch standen, hatte bis Freitagabend keine Bedenken geäußert. Deshalb waren wir zutiefst irritiert, als wir kurz vor dem Beginn des Wochenendes plötzlich verschärfte Auflagen erhielten, die dann quasi auf ein inoffizielles Verbot des Events hinausliefen.

Nicht gerade viel Zeit, um über das weitere Vorgehen nachzudenken…

Ja. Bei einer entsprechenden Mitteilung eine Woche vor Veranstaltungsbeginn hätten wir uns wesentlich besser darauf einstellen können. Es tut uns wahnsinnig leid, dass es deswegen Probleme in unserer Kommunikation gab und einige nicht ausreichend gut bzw. gleichzeitig über die aktuellen Ereignisse informiert wurden. Natürlich kam ebenfalls die Frage auf, ob wir nicht früher von uns aus hätten absagen können. Hier hielten wir natürlich Rücksprache mit einigen wichtigen Ausstellern. Diese sprachen sich trotz weniger erwarteten Besuchern dafür aus, die Veranstaltung stattfinden zu lassen. Zum Ende der Woche wurde der Mediendruck rund um das Virus jedoch immer grösser.

Carsten Szameitat, Director der Internet World Expo, ist derzeit definitiv nicht in Feierlaune.

Wie reagieren denn die Aussteller und Partner auf die kurzfristige Verschiebung?

Die meisten stärken uns den Rücken, da sie unsere Situation sehr gut nachvollziehen können. Dies konnte ich erst heute früh bei einem gemeinsamen Frühstück eines unserer Partner erleben, bei dem wir von den dort anwesenden Gästen (teils Aussteller) größtenteils positives Feedback erhalten haben. Und sogar Schokolade wurde uns von einem Aussteller bereits als Trostspender vorbeigebracht.

In den kommenden Wochen werden wir uns mit jedem einzelnen betroffenen Aussteller und Partner persönlich zusammensetzen, um an einer für alle Seiten zufriedenstellenden Lösung zu arbeiten und das weitere Vorgehen zu beraten. Wir benötigen allerdings zuvor erst einmal selbst ein bis zwei Wochen, um uns neu zu sortieren und die Auswirkungen detailliert überblicken zu können.

Es klang ja bereits an, dass Sie mit dem Vorgehen der Stadt München nicht unbedingt zufrieden sind.

Nicht unbedingt zufrieden ist höflich ausgedrückt. Die Stadt München hatte uns ihr OK für die Durchführung der Veranstaltung trotz der aktuellen Lage mit dem Corona-Virus gegeben – die notwendigen Vorkehrungen für ausreichend Hygiene auf der Messe waren von uns entsprechend getroffen worden. Da die Genehmigung nicht zurückgezogen wurde, hätte die Internet World Expo heute theoretisch stattfinden können, allerdings wohl ohne Aussteller und Besucher. Aussteller hätten jetzt laut den Vorgaben des Amts für Gesundheit und Umwelt mit einem Negativtest belegen müssen, dass sie Corona-frei sind. Und Besucher sollten irgendwie beweisen, dass sie innerhalb der vergangenen zwei Wochen kein Risikogebiet besucht haben. Das Verhalten der Stadt und der Behörden sind für uns nicht nachvollziehbar, zumal wir von dieser Seite keinerlei Unterstützung für die Umsetzung der in der aktuellen Situation eigentlich nicht erfüllbaren Auflagen erhielten.

Wann wird die Internet World Expo nun stattfinden?

Dies kann ich aktuell noch nicht sagen, da wir uns zuvor mit den Ausstellern und Partner über den richtigen Zeitpunkt unterhalten wollen und wie gesagt selbst eine kleine Vorbereitungsphase benötigen. Mit Sicherheit wird die Terminfindung aber herausfordernd, da sich die Veranstaltung in naher Zukunft angesichts der Gemengelage wohl nicht durchführen lässt und im Spätherbst viele Kapazitäten durch andere Events blockiert sind.

Vielen Dank für das Gespräch!