Anzeige

Rethinking Retail – den Handel neu denken

Die Corona-Krise beschleunigt die ohnehin bevorstehende Evolution des Handels immens – es ist nun höchste Zeit, die althergebrachten Konzepte zu überdenken. Wichtige Anregungen und Hilfestellungen vermittelt die RetailTour Conference Rethinking Retail, die am 2. September sowohl physisch (on Zürich) als auch digital stattfindet. Um die Sicherheit zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl vor Ort stark begrenzt. Deshalb gibt es die Option, den zahlreichen Referenten rein online zu lauschen.

Accenture sieht „Jahrzehnt des Zuhauses“ kommen

Die aktuellen Verwerfungen in der Gesellschaft führen dazu, dass sich die Menschen wieder stärker auf ihre heimische Community zurückbesinnen. Dies ist dabei nicht nur ein temporärer Effekt, wie Accenture im Rahmen seiner COVID-19 Consumer Research herausfand. Einzelhändler und Konsumgüterhersteller müssen sich deshalb anpassen, um mit den neuen Bedürfnissen der Verbraucher Schritt zu halten.

FamilyMart lässt Roboter einräumen

Die japanische Convenience-Store-Kette FamilyMart beginnt in diesem Monat mit dem Test von Robotern, die dort Sandwiches, Drinks und Fertiggerichte in die Regale stellen. Bei Erfolg sollen sie bis 2022 in 20 Filialen rund um Tokio zum Einsatz kommen.

Lancôme lädt in virtuelle Filiale

Die Kosmetikmarke Lancôme eröffnet am 28. August in Singapur eine neue Flaggschiff-Filiale. Allerdings hat diese keine physischen Standort, da die Stärken eines Einzelhandelsgeschäfts hier rein virtuell simuliert werden. Dazu kombiniert das Unternehmen 3D-Grafik und Augmented Reality.

Apple-Gebühren als Zankapfel

Die App-Stores von Apple (und in geringerem Maße Google) stehen aufgrund der verlangten Gebühren derzeit gleich von mehreren Seiten unter Beschuss. So legt sich zum einen der Spielepublisher Epic Games direkt mit den beiden Giganten an, zum anderen fühlt sich Facebook bei der Einführung bezahlter Events behindert.

Nutzer bei Technologie-Innovationen noch nicht im Mittelpunkt

Moderne Informationstechnologie ist für den stationären Handel ein wichtiger Faktor, um gegenüber den Konkurrenten aus dem Internet nicht ins Hintertreffen zu geraten. Doch bei der Einführung neuer Verfahren tun sich viele Unternehmen in der Wirtschaft schwer – vor allem, weil zumeist nicht der Mensch im Mittelpunkt steht.
Weihnachtsgeschäft online einkaufen

Online-„Erstkäufer“ bleiben dem Internet überwiegend treu

Wie kaum anders zu erwarten, hat die Coronakrise dem Onlinehandel zahlreiche neue Kunden beschert. So haben 44 Prozent der Deutschen erstmals Produkte im Internet erworben, für die sie zuvor immer in einen stationären Laden gingen. Genau solche "Neulinge" haben das IFH Köln und Capgemini in der zweiten Ausgabe der Studie "Retail of the Future - Consumer Insights" genauer unter die Lupe genommen

Sechs-Punkte-Plan für ein besseres digitales Image

In Zeiten von Bewertungsplattformen, Social Media und Co. ist Feedback nicht nur für jeden online einsehbar, sondern auch innerhalb weniger Klicks abgegeben. Mehr noch: Verbraucher gestalten dadurch das Unternehmens- und Markenimage entscheidend mit. Umso wichtiger ist es, ein proaktives Online-Reputationsmanagement (ORM) zu betreiben. Hier offenbaren sich immense Verbesserungspotenziale, wie Sven Knierim, Country Manager DACH bei Reputation.com, ausführt.

GS25 heuert Nachbarn (und Roboter) an

Der südkoreanische Lebensmittelhändler GS25 baut seine Lieferoptionen mehrgleisig aus. So sollen einerseits Roboter Waren direkt in Büros bringen, andererseits werden Anwohner mit umfassenden Kenntnissen über die Nachbarschaft engagiert.

Mobile Payment immer beliebter

Laut dem aktuellen Visa Mobile Payment Monitor greifen nun weit mehr Deutsche zu ihrem Smartphone, wenn sie etwas bezahlen wollen. Die Nutzerzahl von Mobile Payment hat sich laut der zugrunde liegenden Umfrage innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Aktuelles

Expertenwissen