Anzeige

SCHLAGWORTE: Top Story

Stationärer Handel: Große Unterschiede je nach Bundesland

Im Norden Deutschlands lassen sich die Menschen vergleichsweise selten vom stationären Einzelhandel begeistern. In Rheinland-Pfalz, Bayern und Thüringen gehen prozentual gesehen beispielsweise...

Best Retail Cases Award: Die Nominierten im Bereich Retail Technology

Die Best Retail Cases Awards suchen im zweiten Halbjahr 2021 erneut Lösungen für den Handel, die diesem kleine oder größere Vorteile bieten. In der Kategorie Retail Technology bewerben sich diesmal gleich elf Teilnehmer um einen der Preise, die sowohl von einer fachkundigen Jury als auch von den Anwendern selbst vergeben werden. In diesem Artikel stellen wir die nominierten Cases kurz vor, damit sie sich unter ihnen schnell für ihre Favoriten entscheiden können.

Neue Medien und Ankerpunkte für Loyality gefragt

Wenn es um die Treue der deutschen Kunden geht, sollten sich Anbieter von Abonnementdiensten wie Hello Fresh oder Onlineshops (noch) wenig Illusionen hingeben. Nennenswerte Loyalität bringen die Verbraucher derzeit primär selbstständigen Händlern, Shops von Marken wie Apple oder Nike sowie Einkaufszentren entgegen, wie der neue Customer Loyalty Index von Emarsys zeigt. Der Kundenbindungs- und Marketingspezialist erklärt in dieser Studie und im Audiointerview auch, was Treue heutzutage eigentlich bedeutet.

Extrabelastung für E-Commerce (oder Immobilienbesitzer) gefordert

Gefühlt muss aktuell in jedem Quartal irgend jemand Zusatzabgaben für Onlinehändler fordern, die dann den Innenstädten bzw. dem stationären Handel helfen sollen. Nach u.a. der CDU-Fraktion im Bundestag und den Kommunen meldet sich nun auch ein Branchenvertreter mit entsprechenden Vorschlägen zu Wort. Raoul Roßmann, Chef der Drogeriekette Rossmann, hat dabei Big Player wie Amazon im Blick. Der E-Commerce-Verband bevh sieht dagegen andere stärker in der Verantwortung.

Individuelle Kommunikation beim Online-Einkauf gewünscht

Wenn sie online shoppen, möchten Kunden gerne individuell angesprochen werden. Bei einer Mehrheit von 55 Prozent der deutschen Verbraucher erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder beim selben Anbieter kaufen. Auf eine "lebenslange Loyalität" – wie in früheren Zeiten durchaus üblich – können sich Marken dabei heutzutage allerdings kaum noch verlassen.

Live-Shopping: Social Media meist nur Marketing-Tool

Der Trend zum Live-Shopping ist auch in Europa angekommen, da sich damit Vorzüge stationärer Geschäfte mit den Vorteilen des E-Commerce koppeln lassen. Vor allem im Beauty- und Fashion-Bereich boomt das Format – mehr als ein Drittel der Marken startete mittlerweile entsprechende Angebote. Dabei setzen die meisten primär auf ihren eigenen Onlineshop als Plattform.

Galeria 2.0: Alles neu ab Oktober?

Galeria Karstadt Kaufhof wurde von der Corona-Pandemie so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sich die ohnehin gravierenden Probleme der Warenhauskette noch weiter verstärkten. Im Oktober wagt das Unternehmen einen Neustart mit einem komplett modernisierten Konzept, dem die bisherigen Traditionsmarken wohl eher im Weg stehen.

Umsatzsteuer leicht gemacht? Die Probleme des One-Stop-Shop

Seit dem 1. Juli lässt sich die im grenzüberschreitenden Handel anfallende Umsatzsteuer zentral melden und bezahlen, wenn die Warenlieferung innerhalb der EU erfolgt. In Deutschland kann dafür eine Plattform des Bundeszentralamt für Steuern als sogenannter One-Stop-Shop (OSS) genutzt werden. Allerdings wird es für einige Händler nicht einfacher, sondern eher komplizierter.

Logistik der Zukunft: Kreislaufwirtschaft statt Endstation Schredder

Das Thema Kreislaufwirtschaft ist aktuell so präsent wie nie: Secondhand scheint der Trend der Stunde, egal ob Kleidung, Bücher oder Elektronik. Und dennoch sind die Herausforderungen hier noch lange nicht gelöst. Doch welche Ansätze, jenseits der Wiederaufbereitung und dem Handel mit gebrauchten Waren, können hier Abhilfe schaffen und welchen Beitrag kann die Logistik dazu leisten? Der Digitalexperte Matthias Friese stellt erfolgsversprechende Ideen vor.

Selbstfahrender Kiosk als Versuchsobjekt

An jedem größeren Bahnhof stehen Verkaufsautomaten, die kleine Snacks oder Getränke offerieren. Mit einem recht ähnlichen Sortiment kommen Rewe und Vodafone nun bei allen vorbei, die das Carlswerk in Köln besuchen oder in diesem Gewerbecampus arbeiten. Der nach Firmenangaben erste selbstfahrende Kiosk Europas begibt sich dort auf seine Jungfernfahrt.

Aktuelles

Expertenwissen