Wort & Bild Verlag digitalisiert lokale Apotheken

Der Versandhandel von Medikamenten ist in Deutschland in der Hand einiger weniger, während den Apotheken vor Ort immer mehr die Kunden fehlen. Mit einer Click&Collect-Lösung will der Wort & Bild Verlag beides gleichzeitig angehen.

Die großen Online-Apotheken haben 2018 über 1 Milliarde Euro umgesetzt. 17 Prozent aller rezeptfreien Medikamente werden heute im Internet erworben. Gleichzeitig decken Online-Käufer laut GfK mediscope nur noch 37 Prozent ihres Arzneimittelbedarfs in der Apotheke vor Ort. Damit ist der Arzneimittelhandel ein Paradebeispiel für den Digitalisierungszwang im Handel, den die Onlineshops den lokalen Geschäften auferlegen.

Anzeige

Der Wort & Bild Verlag greift nun den Apotheken vor Ort unter die Arme und bietet ihnen eine Lösung an, die die Sicherheit der Apotheke mit der Bequemlichkeit der Online-Bestellung verbinden soll: Einen Click&Collect-Online-Shop. Diesen kann die Apotheke auf ihrer bestehenden Website integrieren, um es Kunden zu ermöglichen, Produkte vorzubestellen und anschließend in der Filiale abzuholen. Die Integration in die Website erfolgt per iFrame, um das Design kümmert sich der Verlag. So bleibt der Kunde auf der Homepage der Apotheke und sucht dort direkt nach den gewünschten Produkten. Alle Kundendaten liegen bei der Apotheke und nicht beim Shop-Betreiber. Über eine direkte Anbindung an den pharmazeutischen Großhandel wird sichergestellt, dass bestellte Artikel in ein bis zwei Stunden geliefert werden können.

Der Wort & Bild Verlag ist der führende Anbieter von Gesundheitsmedien in Deutschland. Zu seinen Magazinen zählen unter anderem die „Apotheken Umschau“, „Baby und Familie“, „Diabetes Ratgeber“ und der „Senioren Ratgeber“.

STARTSEITE