MissPompadour: WhatsApp als effizientes Beratungstool

Für ein auf Farben spezialisiertes Geschäft ist es durchaus ein mutiger Schritt, die eigene Filiale aufzugeben und rein auf den Onlinehandel zu setzen. Das mittelständische Unternehmen MissPompadour wagte ihn 2019 trotzdem, wobei die Beratung nun mit einem besonderen Tool über WhatsApp erfolgt.

Um die zahlreichen eingehenden Anfragen zu managen, setzt MissPompadour auf eine Softwarelösung von MessengerPeople – und wurde dafür von den Anwendern bei den Best Retail Cases Awards belohnt. Sie wählten den Case in der Prämierungsrunde September 2021 auf Platz 1 in der Kategorie Retail Marketing & Service. Doch was zeichnet die Lösung eigentlich aus?

Anzeige

MissPompadour versuchte anfangs, den sich rasch abzeichnenden Beratungsbedarf mit dem klassischen WhatsApp zu decken. Da der Messenger-Dienst auf der Mehrzahl der Smartphones installiert ist und den einfachen Versand von Fotos und Videos erlaubt, erwies er sich eigentlich auch als der ideale Kanal.

Allerdings nahmen die Anfragen schnell zu (derzeit gibt es täglich mehr als 500 Beratungsanfragen und Bestellungen über WhatsApp), weshalb dieser Ansatz nicht mehr tragfähig war. Innerhalb von zwei Wochen stellte MissPompadour sein System deshalb auf die Messenger Communication Platform von MessengerPeople um, die mit der offiziellen WhatsApp Business API arbeitet. Durch eine effiziente Ticketverwaltung inklusive direkter Chatmöglichkeit lassen sich nun alle Anfragen effizient am Desktop von mehreren Personen gleichzeitig bearbeiten.

Derzeit beschäftigt sich ein elfköpfiges Team im Schichtbetrieb mit allen Anliegen der Kunden. Der Erfolg des Ansatzes ist deutlich erkennbar: In neun von zehn Fällen führt das Beratungsgespräch zu einem Kauf.

Mehr zum Case bei den Best Retail Cases

STARTSEITE