Amazon macht seinen Einkaufswagen intelligenter

Im September 2020 präsentierte Amazon seinen ersten intelligenten Einkaufswagen, der inzwischen in vielen Amazon Fresh-Märkten in den USA zum Einsatz kommt. Nun kündigt das Unternehmen eine aktualisierte Version an, die trotz weniger Gewicht doppelt so viel Produkte transportiert und neue Funktionen bieten.

(Bild: Amazon)

Die neuen Wagen sind für vier statt bislang zwei Einkaufstüten ausgelegt und verfügen sowohl über ein Feinwäschefach als auch ein unteres Fach für übergroße Artikel. Da sie sich von schlechter Witterung nicht beeindrucken lassen, dürfen sie zudem auch zum Auto mitgenommen werden. Die Wagen und ihre Technologie mussten sich laut Amazon zuvor im Ofen und im Gefrierschrank beweisen und einen intensiven Härtetest mit schweren Gewichten überstehen.

Anzeige

Bei der Mitnahme von Frischeprodukten wie Obst und Gemüse mussten Kunden diese bisher anhand eines vierstelligen PLU-Code identifizieren. Der im Dash Cart eingebaute Bildschirm zeigt nun direkt Bilder der in der Nähe befindlichen Waren an, so dass die Auswahl deutlich leichter fällt. Dies ist möglich, da die Einkaufswagen jetzt genauer bestimmen können, wo sie sich im Geschäft genau befinden. Kunden dürfen zudem jetzt auch nach Namen von Artikeln suchen.

Die Funktionsweise hat sich ansonsten nicht geändert: Kunden loggen sich über einen QR-Code in der Amazon- oder Whole Foods Market-App ein und legen anschließend – falls mitgebracht – ihre Taschen in den Wagen. Beim Einkaufen scannen sie ihre Artikel dann mit einer der Kameras in der Nähe der Lenkstange des Dash Carts, wobei der Wagen die abgelegten Produkte noch einmal genauer prüft. Der Bildschirm des Dash Carts zeigt dabei eine Echtzeit-Quittung aller Artikel im Einkaufswagen an. Um den Einkauf abzuschließen, müssen Kunden das Geschäft nur noch über die Amazon Dash Cart-Spur, woraufhin die Zahlung per hinterlegter Kreditkarte erfolgt. Eine Quittung wird anschließend per E-Mail versandt.

STARTSEITE