Metro, Flughafen, Pinterest, Joe Nimble, Deichmann (KW 22/23)

Metro bekämpft Plastikmüll. Als weltweit erster Großhändler ist die Metro eine mehrjährige Kooperation mit der Plastic Bank eingegangen. In Partnerschaft mit dem Sozialunternehmen sollen allein innerhalb der nächsten zwölf Monate über 65 Millionen Plastikflaschen vom Eintritt in die Weltmeere abgehalten werden. In seinen Märkten will Metro zudem über nachhaltige Alternativen informieren. >>>Metro Plastic Initiative

Mindeststeuer für global agierende Firmen in Vorbereitung. Weltweit agierende Konzerne wie Amazon konnten sich bislang Wettbewerbsvorteile sichern, indem sie ihre Steuern nur am jeweiligen Firmensitz beglichen. Künftig sollen sie in den Ländern, in denen sie wirtschaftlich tätig sind, allerdings mindestens 15 Prozent an den jeweiligen Staat abführen müssen. Darauf einigten sich die sieben wichtigsten Industrienationen. >>>FAZ

Anzeige

Zielgruppenorientierte DOOH-Kampagnen am Flughafen. Der Anbieter von DOOH-Medien Cittadino hat ein Produkt entwickelt, durch das die programmatische Aussteuerung von DOOH-Werbung am Airport auf eine neue Stufe gehoben wird. Mit Addressable Gate TV, das auf einem gemeinsam mit Lufthansa Industry Solutions (LHIND) entwickelten Prognosetool basiert, ist es nun erstmals möglich, DOOH-Spots passend zu den Fluggästen auszuspielen, die sich tatsächlich vor den jeweiligen Screens aufhalten. >>>per Mail

Pinterest baut Shopping-Funktionen weiter aus. Pinterest geht einen massiven Schritt in Richtung Social Commerce und baut seine Shopping-Funktionen deutlich aus. Nutzer können nun Produkte direkt über Pins, Pinnwände und die Suchergebnisse kaufen – und Händler bekommen neue Möglichkeiten zur Shop-Einrichtung. >>>Internet World

Joe Nimble nutzt präzisen Fußscanner. Mit einer neuen Smartphone-App können Kunden des Schuhherstellers Joe Nimble ihren Fuß millimetergenau ausmessen. Die zusammen mit Tryfit Technologies entwickelte Technologie erstellt ein komplettes 3D-Modell des Fußes und berücksichtigt dabei selbst eine oft auftretende Fehlstellung des großen Zehs. Darauf basierend dürfen sich Nutzer passende Schuhe aus dem Online-Shop empfehlen lassen. >>>Presseportal

Cloud-Kassenlösung von fiskaly zertifiziert. Die Cloud-TSE von fiskaly erhält vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die vollständige Zertifizierung. Damit endet eine lange Phase der Unsicherheit für Kassenbetreiber, die sich nun problemlos für die cloudbasierte Variante anstelle von Hardware-Produkten entscheiden können. fiskaly kämpfte zuvor mit den Vorschriften der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV), nach der alle Aufzeichnungs- und Kassensysteme zum Schutz vor Manipulation seit dem 01.01.2020 über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen müssen. >>>per Mail

Kieler Ding soll Innenstadt beleben. In einer ehemaligen Filiale des Herrenausstatters Anson’s eröffnet 2022 das Kieler Ding. Die Initiatoren wollen darin einen einzigartigen Mix aus Co-Working, Sport, Gaming, Events, Co-Retail und Gastronomie bieten. Das Kieler Ding ist der erste Ableger des Pilotprojekts Hamburger Ding in St. Pauli, weitere sollen in ganz Deutschland folgen. >>>Kieler Ding

Deichmann vertraut bei Standortprognose auf Targomo. Die Deichmann-Gruppe unterstützt ihre Standortentscheidungen in Deutschland ab sofort mit Location Intelligence. Hierfür startet Europas größter Schuheinzelhändler ein Pilotprojekt mit dem Berliner Startup und Geoanalyse-Spezialisten Targomo, um mit dessen Technologie-Plattform TargomoLOOP das Potenzial neuer Standorte vorherzusagen und die Leistung bestehender Geschäfte weiter zu verbessern. >>>per Mail

Rewe engagiert sich bei flink. Die Supermarktkette Rewe will sich neben dem hauseigenen Liefer- und Abholservice ein Standbein bei den Schnell-Lieferdiensten sichern. In Form einer Minderheitsbeteiligung und als exklusiver Warenversorger ist sie nun bei flink mit dabei. >>>Manager Magazin

Abo-Pfandbecher für die Gastronomie. Mit CUNA ist eine Art „Netflix“ für umweltfreundliche Mehrwegbecher entstanden. Für eine Monatsgebühr von 29 Euro erhalten interessierte Unternehmen 200 Becher aus biobasiertem Polymer in Holzästhetik. Diese werden bei Defekten einfach vom Anbieter ersetzt. Der Service ist monatlich kündbar und lässt sich einen Monat lang kostenlos testen. Sollten Becher permanent bei einem Endkunden bleiben, wird der dafür einbehaltene Pfand 50/50 mit dem jeweiligen Gastronomen geteilt. >>>CUNA

STARTSEITE