Preisvergleich boomt dank Inflation

Die aktuelle Inflation beeinflusst die Entscheidungen der deutschen Verbraucher deutlich. So vergleichen die meisten von ihnen nun häufiger die Preise, fast ein Drittel zieht zudem geplante Anschaffungen vor.

Dabei ist die hohe Teuerungsrate noch nicht einmal in allen Köpfen angekommen. So rechneten in einer repräsentativen GfK-Umfrage nur knapp zwei Drittel damit, dass die Preise in diesem Jahr um mehr als fünf Prozent steigen. Rund ein Viertel glauben an eine Inflation zwischen zwei und fünf Prozent – und sechs Prozent sogar an weniger. Die laufenden und kommenden Preissprünge werden laut der vom Onlinehändlers Galaxus in Auftrag gegebenen Untersuchung vor allem von Senioren recht realistisch eingeschätzt. Bei den 18-29-Jährigen gehen dagegen nur gut 43 Prozent von über fünf Prozent Inflation aus. Besserverdiener und Einwohner der neuen Bundesländer sind zudem überdurchschnittlich häufig von einer sehr hohen Inflation überzeugt.

Anzeige
Bild: Galaxus

Vier von fünf Deutschen geben an, nun häufiger Preise zu vergleichen. Hier sind logischerweise die Geringverdiener mit weniger als 3.000 Euro monatlichem Haushaltseinkommen ganz vorn mit dabei. Mehr als jeder Vierte kauft geplante Anschaffungen nun früher ein, um sich vor steigenden Preisen abzusichern. Dies trifft vor allem auf ein Drittel der Jüngeren, aber nur auf ein Fünftel der Älteren zu.

Produkte des täglichen Bedarfs werden von Verbraucher dafür weniger erworben, wie eine andere Meldung der GfK zeigt. So wurden in den Monaten Januar bis Mai insgesamt 8,2 Prozent weniger Fleisch- und Wurstwaren, 8,5 Prozent weniger frisches Obst oder Gemüse und 7 Prozent weniger frische Backwaren gekauft.

STARTSEITE