Mobilität 2.0: Payment-Strategien für eine nahtlose Customer Journey

Das Zeitalter der Benzin- und Dieselautos klingt langsam aus, da sich das Straßenbild künftig deutlich wandelt. Zum einen wird es gerade in den Städten von einem erstarkenden öffentlichen Verkehr geprägt, zum anderen drängen Elektrofahrzeuge langsam in den Massenmarkt. Vor der endgültigen Transformation sind aber noch einige Hürden zu bewältigen, die nicht nur technischer Natur sind. Beispielsweise muss ein breit gefächertes Netz an Ladestationen geschaffen werden, an denen einfach und sicher bezahlt werden kann. CCV hat dafür einige Lösungen im Portfolio.

Immer mehr Menschen ziehen derzeit in Metropolen, weshalb diese verstärkt an neuen Verkehrskonzepten arbeiten. Um die Aufenthaltsqualität zu erhöhen und die Luftverschmutzung zu mindern, möchte München beispielsweise den Autoverkehr in der Altstadt und Innenstadt reduzieren. Stattdessen sollen neue Busspuren, U-Bahn- und Tramlinien sowie innovative Verkehrsmittel wie Seilbahnen oder On-Demand-Angebote für den schnellen Transport sorgen. E-Autos bilden ein wichtiges Rückgrat für solche Überlegungen, da sie bei einem umweltfreundlichen Strommix ohne Emissionen fahren.

Anzeige

Lukrativer Markt

Allerdings lässt sich ihr „Tank“ nicht so spontan füllen wie gewohnt. Selbst mit den geplanten fortschrittlichen Technologien dauert eine Aufladung der Akkus immer noch mehrere Minuten. Entsprechende Ladestationen werden deshalb zu einem Markt, der auch für klassische Händler interessant ist. Schließlich schauen Kunden innerhalb der Wartezeit sicherlich gern einmal in dessen stationärem Geschäft vorbei, wenn sie entsprechend dazu motiviert werden.

Zuvor muss aber erst einmal in einem Payment-Dschungel aufgeräumt werden, der Verbraucher oft noch mit undurchschaubaren und teuren Tarifen sowie ständig anderen Zugangsvoraussetzungen konfrontiert. Denn Kunden erwarten zurecht den von anderen Angeboten gewohnten Komfort beim Bezahlen, ohne dass sie erst eine App herunterladen oder gar einen zusätzlichen Vertrag abschließen müssen. Zudem wollen sie vorab transparent wissen, welche Kosten reell auf sie zukommen. Der einfachste Weg, um viele dieser Anforderungen zu erfüllen, wäre ein voll umfängliches Bezahlterminal in den Ladestationen, das auch für kontaktloses und mobiles Payment gerüstet ist. Allerdings ist eine nachträgliche Implementierung selten einfach, zudem reicht der verfügbare Platz oft nicht aus.

CCV arbeitet an verschiedenen Lösungen für das Problem und kooperiert dazu mit verschiedenen Partnern wie dem Ladestationsanbieter Wallbe oder dem Energiekonzern E.ON. Ein großer Lebensmitteleinzelhändler und Raststättenbetreiber Tank&Rast zählen unter anderem zu den Kunden. Mehr zu den Herausforderungen und den Weiterentwicklungen beim Payment erläutert Frank Edunjobi im Interview.


CCV Exchange – die digitale Gesprächsrunde für Paymentexperten

Driving Mobility Forward
How can payment help remove friction from your customer journey?

Shopping Today & Tomorrow
How to leverage changing consumer behavior in an unpredictable world?

Nachlese der einzelnen Gesprächsrunden unter :
https://www.ccv.eu/digitalexchange/

Jetzt anmelden!