Metaverse im Handel nur Zukunftsthema

Beim Thema Metaverse hält der deutsche Handel durchaus die Ohren offen. So ist der Begriff mittlerweile drei Vierteln der Entscheider in den Unternehmen persönlich geläufig, auch wenn er sich in den Firmen selbst noch kaum etabliert hat.

Laut der aktuellen EHI-Studie “Metaverse im Handel” gehen rund 60 Prozent der befragten Entscheider davon aus, dass sich das Metaverse durchsetzen wird. Jede*r Fünfte hält es dagegen lediglich für einen Hype. Rund 40 Prozent sind davon überzeugt, dass das Konzept den Handel für immer verändern wird. Fast ebenso viele (35 Prozent) glauben dies allerdings nicht. Dennoch geistern bei drei Viertel schon Ideen durch die Köpfe, welche spannenden Anwendungsmöglichkeiten das Metaverse für den Handel bieten könnte.

Anzeige
Anzeige

Momentan ist es allerdings weiterhin kein priorisiertes Thema, da nahezu alle (96,1 Prozent) die Bedeutung für die aktuelle Handelslandschaft als klein einschätzen. Nur jeder fünfte geht davon aus, dass das Metaverse im eigenen Unternehmen in fünf Jahren eine große Rolle spielt. Die Mehrheit von 45,7 Prozent rechnet damit, dass dies erst in zehn Jahren der Fall ist. Dies schlägt sich auch auf die Investitionsbereitschaft nieder, mit der momentan nur vier Prozent in ihren Unternehmen rechnen. In fünf Jahren könnte sich jeder vierte und in zehn Jahren jede*r zweite vorstellen, dass dafür Geld ausgegeben wird.

Für die Studie (hier kostenlos als Whitepaper) wurden Entscheider des deutschsprachigen Handels im Zeitraum Juni und Juli 2022 online befragt. Die Ergebnisse wurden anonymisiert ausgewertet. Die Stichprobe umfasst 433 Entscheider des deutschsprachigen Handels aus 284 Handelsunternehmen, die unterschiedlichsten Branchen angehören.

STARTSEITE