Herausragende Ladenkonzepte vorgestellt

Eine ansprechende Ladengestaltung kann dafür sorgen, dass Kunden gerne in die eigene Filiale kommen. Dabei sind neue Konzepte gefragt, die den geänderten Gewohnheiten der Verbraucher entgegen kommen oder einen speziellen Mehrwert bieten. In seinem aktuellen Store Book stellt der Deutsche Ladenbauverband (dLv) als Inspirationsquelle rund 50 nationale und internationale Beispiele für gelungene Umsetzungen vor.

Dabei dreht sich alles um Läden, die zwischen September 2019 und Oktober 2020 eröffnet wurden. Die Bandbreite der präsentierten Filialen reicht von A wie Apotheke bis zu Z wie Zweiradläden und vom Museumsshop im Residenzschloss Ludwigsburg bis zu den eher futuristisch anmutenden asiatischen Läden. Unter den zahlreichen für die Ausgabe eingereichten Projekten wurden u.a. der Edeka Hundrieser im Industrie-Design, das Modehaus Ramelow in Stendal, das Raumkonzept von Freshly Cosmetics in Barcelona, Sallys Welt in Mannheim, das House of Tomorrow von Ikea in Polen oder der Pop-Up-Store von Cole & Son in Paris ausgewählt.

Anzeige

Der generalüberholte Globetrotter in Berlin hat es nicht nur in das „Store Book“ geschafft, sondern errang in der Februar-Prämierungsrunde des Best Retail Cases Awards (BRC Award) auch zwei zweite Plätze in der Kategorie „Retail Marketing, Service & Store Design“. Auf genau diese Kategorie konzentriert sich die Award-Prämierung im September, für die noch bis zum 20. Juli Cases eingereicht werden können. Dabei wird der Case ebenfalls von einem Vertreter des dLv bewertet, da der Verband in dieser Prämierungsrunde die BRC Award-Jury verstärkt.

Zusätzlich zu den reinen Ladenvorstellungen teilen im „Store Book“ Retail-Experten wie Wolf Jochen Schulte-Hillen und Daniel Schnödt ihr Wissen. Ebenso kommen u.a. Klaus Bürger bezüglich der Planung von Apotheken, oder Christoph Stelzer, der die Rolle des Pop-up-Store als Marketinginstrument im Einzelhandel schildert, zu Wort. Der komplette Band lässt sich für 69 Euro auf der dLv-Webseite erwerben.

STARTSEITE