Einzelhandel bleibt digitalisierungsscheu

Trotz zahlreicher Herausforderungen ist der unabhängige mittelständische Einzelhandel weiterhin nicht gut für die Zukunft gerüstet. In einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts IFH Köln gaben vier von zehn befragten Händlern an, dass sie sich noch nicht mit digitalen Lösungen beschäftigt haben.

Auf einen eigenen Onlineshop verzichten 57 Prozent. Vor allem bei kleineren Einzelhändlern fehlt nach eigenen Angaben oft die Zeit, um sich mit digitalen Angeboten zu beschäftigen. Allerdings sind 64 Prozent immerhin offen für digitale Beschaffungsalternativen. Jedes fünfte Unternehmen informiert sich mittlerweile bei Onlinegroßhändlern wie Faire Wholesale, der auch die Studie in Auftrag gegeben hat.

Anzeige

Wer sich für diesen Kanal entschieden hat, machte fast immer gute Erfahrungen. 68 Prozent verzeichneten zudem positive Effekte während der Pandemie. Vor allem größere Einzelhändler wünschen sich angesichts der aktuellen Krisen insgesamt mehr Support vom Großhandel. Dabei wollen sie primär ein Entgegenkommen bezüglich Konditionen (35 Prozent) und bei der Warenauswahl (15 Prozent).

Für die Studie befragte das IFH Köln im Juli 2022 insgesamt 213 unabhängige Einzelhändler verschiedener Branchen mit einem maximalen Umsatz von 1,5 Millionen Euro.

STARTSEITE