Brunnée Marketing arbeitet mit Uni Bremen zusammen

Im Rahmen des Forschungsprojekt POSI 4.0 untersucht das Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) der Universität Bremen das Nutzerverhalten im stationären Handel bei der Einführung digitaler Kundenansprache. Brunnée Marketing ist ein Partner des Projekts.

Mit POSI 4.0 erforscht das BIBA die Auswirkungen digitaler Kundenansprache auf das Verhalten der Kunden. Hierzu werden dokumentierte Tests in einer Realumgebung durchgeführt. Die Auswertung soll sich auf quantitative und qualitative Benutzerbefragungen stützen sowie auf Beobachtungen der Verbraucher. Partner aus Handel und Marketing wie Brunnée Marketing unterstützen das BIBA bei der Umsetzung, indem sie die Tests in der Realumgebung ermöglichen (also Zugriff auf ihre Installationen gewähren). Dabei haben sie auch die Möglichkeit, eigene Fragestellungen sowie Anforderungen ihrer Kunden in die Studie miteinfließen zu lassen.

Anzeige

Brunnée Marketing bringt in die Studie ihr POS interactive System ein. Die Lösung verknüpft die wesentlichen Benefits aus dem Online-Shopping mit denen des stationären Handels und Marketing. Hierzu lösen die mit RFID versehenen Produkte eine Präsentation der Waren auf einem Touchscreen aus – entweder direkt, nachdem sie angehoben wurden oder wenn der Kunde sie auf einem Info-Point platziert. Dadurch erscheinen beispielsweise alle, auch nicht im Regal sichtbaren, Produktvariationen mittels virtueller Regalverlängerung. Dies vergrößert die Verkaufsfläche und sorgt für einen direkten sowie interaktiven Kundendialog. Integrierte Produktkonfiguratoren binden den Kunden weiter ein, machen persönliche Wünsche sichtbar und erlauben individuelle Fragen. Cross-Selling-Empfehlungen und saisonale und regionale Informationen wirken dabei umsatzsteigernd für den Handel und inspirierend für den Kunden. Die Verbindung mit mobilen Geräten erlaubt es dem Verbraucher zudem, alle Informationen mitzunehmen, sie in sozialen Medien zu oder mobil direkt am Regal zu bezahlen.

Dabei wird das gesamte Kundenverhalten getrackt, was die Gewinnung kundenindividueller Daten nicht nur für Forschungsprojekt ermöglicht, sondern auch für die Händler, die die Lösung einsetzen.

„Wir versprechen uns von dem Forschungsprojekt fundierte Erkenntnisse, die die bedarfsorientierte Weiterentwicklung digitaler POS-Ansprache, weit über gängige Digital Signage-Lösungen hinaus, beschleunigen“, erklärt Frank Brunnée, Geschäftsführer von Brunnée Marketing. „Und wir schätzen die sehr hohe Praxisnähe, insbesondere da teilnehmende Pilotanwender im Vorfeld die Gelegenheit haben, ihre individuellen Fragestellungen mit einzubringen. Ich denke z.B. an die branchen- und produktspezifisch sehr unterschiedlichen Anforderungen auf Seiten des Handels und der Marken genauso, wie an die konkrete Bewertung durch die europäischen Verbraucher. Die von dem unabhängigen Forschungsinstitut durchgeführten quantitativen und qualitativen Erhebungen werden zu differenzierten Ergebnissen führen, die das im Tagesgeschäft gewonnene Wissen ergänzen und weitere zukunftsorientierte Innovationen aufzeigen.“