BRC Award: Die Nominierten in der Kategorie Retail Marketing, Service & Store Design

Kunden haben mittlerweile vielfältige Ansprüche an Händler, weshalb Unternehmen sich um exzellenten Service, aufmerksamkeitsstarkes Marketing und (im Offlinebereich) durchdachtes Ladendesign bemühen müssen. Die zehn Nominierten der Kategorie „Retail Marketing, Service & Store Design“ der Best Retail Cases Awards zeigen, wo und mit wem Unternehmen die richtigen Stellschrauben finden können, um Käufererwartungen zu erfüllen oder zielgruppengerecht zu werben. Stimmen Sie noch bis zum 9. Februar über Ihre Favoriten ab!


Dehner: Individuelle User Experience durch A/B-Testing und Personalisierung (mit Kameleoon)

Der Bedarf an Pflanzen unterscheidet sich häufig deutlich je nach Wohnsituation. Großstädter haben meist nur geringen Platz auf ihren Balkonen und Terrassen – und sind nur selten am kompletten Angebot des Gartencenters Dehner interessiert. Um sie besser anzusprechen, personalisierte Dehner seine Startseite abhängig vom Wohnort und war damit laut einem A/B-Test erfolgreich. So klicken Nutzer 24,5 Prozent häufiger auf die für sie personalisierte Kachel auf der Startseite und legten 8,4 Prozent mehr Produkte in den Warenkorb.

Anzeige

zum Case/Voting


Feinbäckerei Thiele: Digitale Kundenkarte und Location-based Marketing (mit Locandis)

In Göttingen eröffnete die Bäckerei Thiele ein neues Café mit modernem Konzept. Über die appbasierte digitale Kundenkarte Bread Heads erhalten Kunden hier Coupons, können Punkte sammeln und werden auf neue Produkte aufmerksam gemacht. Die Nutzer geben dabei ausdrücklich ihr Einverständnis zur Verwendung ihrer Daten für Kampagnen, die beim Kontakt ihres Smartphones mit den vor Ort und an anderen Thiele-Standorten installierten locandis locatoren ausgespielt werden. Daneben erfährt die Bäckerei durch die DSGVO-konforme Kundenkarte auch mehr über die Aufenthaltsdauer im Geschäft oder die favorisierten Produkte.

zum Case/Voting


Globetrotter Berlin: Entwicklung eines Outdoor-Erlebniscenters (mit umdasch)

Globetrotter realisierte in Berlin ein völlig neues Flagship-Store-Konzept. Das vielfältige Outdoor-Sportangebot des Händlers wird auf vier Etagen pointiert präsentiert. Zudem gibt es unter anderem eine Reparatur-Werkstatt, ein Innovation-Lab, Teststationen, eine Reisepraxis, Corner-Shops und ein Café. die perfekte Verzahnung von stationärem und Online-Handel findet der Besucher im neuen Flagship-Store als ganzheitlich durchdachte Customer Experience.

zum Case/Voting


KFC: Management der Online-Interaktionen während Covid-19 (mit Uberall)

Im ersten Lockdown entschieden sich die verschiedenen britischen und irischen Restaurants der Fastfood-Kette KFC für unterschiedliche Vorgehensweisen. Die einen schlossen die Filialen komplett, andere boten Lieferung und Drive-In an. Um Kunden schnell, einfach und tagesaktuell darüber zu informieren, was jeweils vor Ort möglich ist und plattformübergreifend schnell auf Fragen antworten zu können, nutzte KFC die vielfältigen Funktionen der Uberall-Plattform. Die filial- und portalübergreifende Verwaltung der Informationen erhöhte Webseiten-Klicks und Direction Clicks deutlich.

zum Case/Voting


KiK: Steigerung der Besucherquote durch digitales Handelsmarketing (mit Offerista)

Mit wenig Aufwand eine hohe Reichweite erzielen: Für die übersichtliche und unkomplizierte Ausspielung einer internationalen Kampagne hat der Textilhändler KiK die länderübergreifende Angebotskommunikation von Deutschland aus aufgesetzt und ausgesteuert. Gemeinsam mit Offerista wurde eine Digitalstrategie erarbeitet, die den Aufwand für diese internationale Bewerbung der Angebote für den Händler möglichst gering halten sollte. Während der Ausspielung der reichweitenstarken Cross-Channel-Kampagne wurde der Fokus auf eine hohe Besuchsquote in den (neuen) Filialen gelegt.

zum Case/Voting


MEDIMAX: Deutliche Senkung der Kosten pro Ladenbesuch durch Cross-Channel-Strategie (mit Offerista)

Bei einer Vielzahl an Werbemöglichkeiten war es dem großen Elektronikfachmarkt MEDIMAX wichtig, bei einer Kampagne die Kosten pro Ladenbesuch zu optimieren und zu minimieren. Gleichzeitig lag der Fokus auf der Steigerung der Kundenfrequenz in den lokalen Stores, aber auch im Online-Shop. Gemeinsam mit Offerista wurde eine passende Strategie erarbeitet, mit der flächendeckend viele potenzielle Kunden über aktuelle Angebote und Aktionen informiert werden sollten, um auch entsprechend den Umsatz in den Filialen erhöhen zu können.

zum Case/Voting


Möbelhaus: Die “Online-Offline-Brücke” vom Social-Media-Nutzer zum kaufenden Kunden schlagen (mit GMConsultingpartner)

Das traditionsreiche Möbelhaus Hesebeck Home Company will aufgrund seiner strategischen Ausrichtung auch langfristig keinen Online-Shop einführen und ein rein stationäres Haus mit guter Beratung und persönlich ausgewähltem Sortiment bleiben. Die aktuellen digitalen Marketingaktivitäten waren bisher allerdings nicht auf dieses Geschäftsmodell ausgerichtet und tendenziell eher unspezifisch. GMConsultingpartner half dabei, Marketing-Ziele festzulegen, Medien/Marketing auf Facebook effizient zu nutzen und die Kosten zu reduzieren.

zum Case/Voting


o2 Shops: Shop of the Future Evolution – die sanfte Evolution für eine nachhaltige und zukunftsfähige o2 Shop Landschaft (mit Telefónica)

Das neu entwickelte o2-Shopkonzept “Shop of the Future Evolution” legt den Fokus auf Flexibilität, Innovation und Digitalität und stellt die Kunden immer in den Mittelpunkt. Der Aspekt Flexibilität spiegelt sich in der klar strukturierten Raumaufteilung und dem modular aufgebauten Möbelkonzept wieder. Kennzeichen für die hohe Innovationskraft liegen in der überall verfügbaren Konnektivität. Digitalisierung ist dank Vermarktung über Digital Signage, mobilem Beratungsansatz und digitaler Preisauszeichnung an mehreren Stellen im Verkaufsraum zu spüren.

zum Case/Voting


Rewe, real, Müller, Budni, Globus, famila: Add2Wallet als Shopper Activation-Impuls (mit acardo)

acardo hat sich für das Ziel gesetzt, dass Coupon-Aktionen von der Ausspielung bis zur Einlösung an der Kasse stets nahtlos und messbar funktionieren sollen. Die Coupon-Technologie per Wallet wird zwar bereits von vielen Unternehmen eingesetzt, jedoch fehlte bislang eine zentrale Lösung für den Lebensmitteleinzelhandel, mit der die Codes samt Abrechnung händlerübergreifend funktionieren. Diese Lücke schließt acardo mit Add2Wallet. Dabei können Nutzer auf der Landingpage des beworbenen Produktangebots ihren Lieblingsmarkt auswählen und das Coupon-Angebot in der Wallet-App speichern.

zum Case/Voting


Zalando: Wearing is Caring – Zalando stellt kostenlose Masken bereit (mit Weischer & Havas)

Zur Weihnachtszeit startete der Onlinemodehändler Zalando in Berlin eine ungewöhnliche Kampagne, bei der Menschen ganz praktisch weitergeholfen werden soll. An fünf City-Postern an Haltestellen des ÖPNV wurden die Scheiben ausgetauscht und durch Maskenspender ersetzt. Durch einfaches Scannen eines QR-Codes und der anschließenden Online-Bestätigung erhalten Kunden dort Einwegmasken. Die Mechanik wird mehrmals am Tag kontrolliert und die Masken aufgefüllt. Neben den fünf modifizierten Standorten weisen 745 weitere City-Light-Poster auf die Aktion und die genauen Standorte hin.

zum Case/Voting

STARTSEITE