Beacons mit neuer Leuchtkraft

Beacons galten eine Weile fast als Wunderwaffe für den stationären Handel – der technische Aufwand und die geringe Batterielaufzeit sorgten aber für nicht unerhebliche Probleme. locandis und InnoGreen wollen der Technologie nun einen neuen Schub geben, indem sie die Beacons direkt in LED-Leuchten verbauen und so unter anderem deren permanente Stromversorgung sichern.

LED-Leuchte mit locandis locator Beacons (Bild: locandis)

Bereits im August soll dabei ein erster Baumarkt präsentiert werden, in dem das neue System verbaut ist. Dessen Einrichtung ist angeblich recht simpel, da lediglich die Beleuchtung ausgewechselt werden muss, um eine flächendeckende Beacon-Infrastruktur zu schaffen. Der übliche zusätzliche Aufwand für die Installation entfällt, zudem gestaltet sich auch die Wartung wesentlich einfacher.

Anzeige

locandis will durch seine unternehmensspezifische Firmware garantieren, dass hohe Beacon-Dichten und sogar überlappende Beacon-Radien möglich sind und die Navigation sowie die Ausspielung von LBM-Kampagnen sehr präzise erfolgt. Das Einsatzgebiet sieht das Unternehmen vor allem bei Händlern mit komplexen Sortimenten und Flächen ab 3.000 bis 4.000 Quadratmetern. Dort ergäbe eine In-Store-Navigation betriebswirtschaftlich sehr viel Sinn.

„Wir wissen aus Kundenprojekten sehr genau, wie hoch die Mehrumsätze sind, wenn Kunden ganz bequem die Produkte finden, die sie suchen“, umschreibt Stefan Brinkhoff, CTO von locandis, die eigenen Erkenntnisse. „Und sie sind entspannt und bleiben länger im Geschäft.“

Zur Startseite