Asda füllt großflächig nach

Die britische Supermarktkette Asda hat einen weiteren Schritt getan, um eines ihrer ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen: Bis 2025 sollen drei Milliarden Stück Einwegplastik aus den Geschäften verschwinden. Eine neu eröffnete Filiale in Monk’s Cross in York kann hierbei helfen, da es sich nach Betreiberangaben um den derzeit größten Nachfüllmarkt des Landes handelt.

(Bild: Asda)

In einer riesigen Nachfüllzone mit 18 Regalen bietet Asda über 100 Marken- und Eigenmarkenprodukte in loser und unverpackter Form an. Darunter sind Cerealien, Tee, Kaffee, Nudeln, Trockenfutter, Back- und Knabberartikel, Getränkesirups sowie Drogerie- und Kosmetikartikel. Mit spezialisierten Unverpackt-Läden kann die Vielfalt allerdings noch nicht ganz mithalten.

Anzeige

Asda besitzt jedoch einen anderen Vorteil. Weil sich viele Unverpackt-Läden primär an eine Kundschaft richten, die Bioqualität schätzt, sind die Waren meist teurer als im Supermarkt. In der neuen Filiale von Asda werden dagegen Standardartikel von Kellogg’s, Dr. Oetker, Proctor & Gamble, Unilever und vielen weiteren in unverpackter Form präsentiert. Dadurch müssen Kunden nichts zusätzlich investieren und zahlen in manchen Fällen sogar weniger als für die verpackte Alternative. Für den Transport nach Hause dürfen sie ihre eigenen Gefäße mitbringen oder alternativ in der Filiale wieder verwendbare Behälter kaufen.

Der Yorker Nachfüllmarkt ist bereits der dritte, den Asda seit vergangenem Oktober eröffnet hat. Noch vor Jahresende soll ein vierter in Milton Keynes folgen.

STARTSEITE