Die Themen der Woche (11. März – 17. März)

Offerista lässt Händler neue Marketingkanäle testen. Die Offerista Group lädt Retailer dazu an, gemeinsam neue Kanäle und Werbeformat risikolos auszuprobieren. Die Teilnahme an einer Peer Group des reichweitenstärksten Anbieter für digitales Handelsmarketing im DACH-Raum ist dabei gratis. Offerista übernimmt die komplette Abwicklung und belegt den jeweiligen Erfolg der Maßnahmen nach Wunsch mit einer offiziellen Case Study. Das Marketing konzentriert sich nach aktuellem Stand auf drei Kanäle: Digital Out Of Home (DOOH), Bewegtbild in Form von Stories (Instagram, Facebook, Youtube) sowie Angebotskommunikation über TikTok. >>>Offerista

Wirecard und Klarna starten gemeinsame Bezahllösung. Die beiden Payment-Anbieter Wirecard und Klarna haben gemeinsam eine neue erweiterte Bezahllösung gestartet. Damit können Händler nun mit einer einzigen Integration über die digitale Plattform von Wirecard auch die drei Klarna-Shopping-Methoden Sofort bezahlen, Kauf auf Rechnung und Ratenkauf in den Checkout einbetten. >>>Presseportal

Anzeige

DHL stellt Wunschzeitlieferung komplett ein. DHL-Kunden können sich schon seit September nicht mehr für eine Wunschzeit bei der Lieferung von Paketen entscheiden, wenn diese tagsüber erfolgen soll. Ab dem 1. Mai lassen sich aber auch die Abendstunden nicht mehr buchen – mangels Nachfrage nach dem nur gegen Aufpreis erhältlichen Service. Dies dürfte Auswirkungen auf die „Evening Express“-Lieferungen von Amazon haben >>>Paket da!

Nexiga wird erster Datenpartner von Hexagon in Deutschland. Das Location Intelligence- und Geomarketingunternehmen Nexiga wird erster deutscher Partner von Hexagon, einem schwedischen Unternehmen, das mit seinem „HxGN Content Program“ eine Plattform für weltweite Luftbild- und Oberflächendaten bietet. Dank der neuen Partnerschaft erhält Nexiga Zugriff auf eine noch größere Auswahl an weltweiten Geoinformationen und ist dadurch in der Lage, die Hexagon-Daten flächendeckend, aktuell und einheitlich anzubieten. >>>per Mail

Amazon mit großer Jobinitiative. Im Zuge der Corona-Krise benötigt der Onlineversand-Händler Amazon mehr Personal. Allein in den USA sollen 100.000 neue Voll- und Teilzeitjobs ausgeschrieben werden, um den gestiegenen Bedarf zu kompensieren und gleichzeitig arbeitslos gewordenen Beschäftigen aus Hotels, Restaurants und der Reisebranche einen zumindest temporären Arbeitsplatz zu bieten. Zudem wird der gezahlte Lohn ab April erhöht: In vielen EU-Ländern soll er um etwa zwei Euro pro Stunde steigen. >>>Amazon

Bundesregierung will Insolvenzantragspflicht aussetzen. Um den von der Corona-Epidemie stark betroffenen Unternehmen zu helfen, will das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz die Insolvenzantragspflicht für diese zunächst bis zum 30. September aussetzen. Damit soll sichergestellt werden, dass staatliche Hilfen bei den Firmen noch ankommen können, bevor diese mangels Finanzkapital in Konkurs gehen müssen. >>>Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz

Huawei Experience Store in Düsseldorf. Von seinen Problemen mit der US-Regierung lässt sich Huawei kaum beirren und hat in Düsseldorf nun sogar einen neuen Experience Store eröffnet. Dort können sich Kunden sowohl beraten lassen als auch die neuesten Produkte des Herstellers wie das Smartphone Huawei Mate 30 Pro oder das faltbare Huawei Mate X ausprobieren. >>>mobiflip

Uelzen liefert nach Hause. Die Stadt Uelzen will in wenigen Tagen einen Hauslieferservice einrichten, der die Produkte der dortigen Händler kostenfrei zu Personen bringt, die entweder zur Risikogruppe für Covid-19 gehören oder das Haus nicht zum Einkaufen verlassen wollen. Nach einem Anruf bei den teilnehmenden Läden bereiten diese dann die Waren vor, die anschließend von einem durch das Stadtmarketing koordinierten Auslieferungsteam abgeholt und zugestellt werden. >>>Stadtmarketing Uelzen / Presseportal

SportMarken24 hilft angebundenen Einzelhändlern. Über das Wiesbadener E-Commerce-Start-Up SportMarken24 sollen lokale Sporthändler am Onlinegeschäft partizipieren können. Die bereits angebundenen über 150 Filialen in Deutschland erhalten auf Wunsch aber nun auch eine Liquiditätssoforthilfe. SportMarken24 gewährt ihnen auf Antrag für einen Zeitraum von zwei Monaten ein zinsloses Darlehen in Höhe des Auszahlungsbetrags des letzten Monats. Andere Sporthändler, die ihre ausfallenden stationären Umsätze nun durch Onlineverkäufe kompensieren wollen, können sich zudem im Schnellverfahren an SportMarken24 anschließen lassen – bei dem Einsatz einer gängigen Warenwirtschaft soll dies nach Vertragsunterzeichnung gerade einmal zwei bis drei Tage dauern. >>>per Mail

BMW probiert sich in Österreich an Pinterest. Die Social Media-Plattform Pinterest bietet seit einigen Monaten das Einbinden von Paid Media an. Als erster Automobilhersteller testet deshalb nun BMW in Österreich, wie gut sich sich als Performance-Kanal eignet. Dabei arbeitet das Unternehmen mit der Agentur Virtual Identity zusammen. Gemeinsam wurde ein Set Up entwickelt, in dem verschiedene Zielgruppen und Conversion-Optionen gegeneinander getestet werden. >>>per Mail

Mastercard testet Kontaktlos-Zahlung ohne Kassenterminal. Mastercard will kleinen und mittelgroßen Händlern die Akzeptanz von Kartenzahlungen nur über ihr Smartphone ermöglichen. Dazu startet das Kreditkartenunternehmen ein Payment-Pilotprojekt in Deutschland, Großbritannien, Bulgarien und Rumänien. >>>Internet World