Weniger Kunden für lokalen Handel

Die Auswirkungen von Covid-19 werden langfristig zu spüren sein, da die überwiegende Mehrzahl der Verbraucher in der EMEA-Region auch nach der Krise ihr Konsumverhalten ändern möchte. Dies betrifft auch den lokalen Handel, der laut einer internen Analyse von Verizon Media mit weniger Kunden rechnen muss.

Laut dem darin zitierten GWI Coronavirus Tracker gehen 82 Prozent der Konsumenten davon aus, dass sie künftig nicht mehr dem gewohnten Trott folgen. Je 30 Prozent wollen weniger oft in Restaurants gehen bzw. Zeit in Geschäften verbringen. Im Gegenzug möchten 28 Prozent mehr online shoppen. Ein Fünftel der Befragten geht davon aus, künftig häufiger von Zuhause aus zu arbeiten – was sich natürlich auch auf Einkäufe auswirken dürfte.

Anzeige

Verizon Media konnte zusätzlich einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Informationen verzeichnen: Die Zahl neuer Nutzer von Yahoo News stieg um 87 Prozent, die Zahl der HuffPost-Leser um 62 Prozent. Insgesamt 76 Prozent der Befragten finden es positiv, dass Unternehmen derzeit weiter werben. 77 Prozent registrierten, dass Firmen aktuell primär Empfehlungen und Ratschläge anbieten.

„Covid-19 hat viele unserer Pläne durcheinandergebracht und zwingt uns, jeden Tag zu lernen und uns an eine neue Realität anzupassen. Wir beobachten Veränderungen in den Konsumtrends der Nutzer und haben festgestellt, dass es notwendig ist, neue Wege zu gehen, um sie zu erreichen“, erklärt Maximilian Weigel, Managing Director Verizon Media Deutschland.

Zur Startseite