Virtuelle Umkleidekabine als Pop-Up-Event

Noch bis zum 20. Juni können Kinder im Hongkonger Shopping-Center Harbour City testen, wie gut ihnen bestimmte Kleidungsstücke stehen. Dazu müssen sie sie allerdings nicht einmal selbst anziehen, sondern lediglich mit ihrem digitalen Ebenbild interagieren.

Der Touchscreen bietet zahlreiche einfach verständliche Optionen (Bild: Harbour City)

Für das Pilotprojekt „My Virtual Closet“ kooperiert Harbour City erstmals mit dem ebenfalls in Hongkong angesiedelten Technologie-Unternehmen Quantum Matrix. Mit dessen Quantum Fit (QFit)-Technologie lassen sich aus Selfies realistisch aussehende 3D-Avatare erschaffen. Durch zusätzliche Angaben zu Größe und Gewicht des Kindes erhalten diese zudem die korrekten Proportionen.

Anzeige
Der digitale Avatar entsteht aus einem Selfie und weiteren Angaben (Bild: Harbour City)

Anschließend dürfen die kleinen Nutzer sie mit verschiedenen Kleidungsstücken ausstaffieren. Dafür stellen insgesamt elf Modeanbieter wie Burberry Children, Dolce & Gabbanna Children, Fila Kids, Kenzo Kids oder Stella McCartney Kids eine virtualisierte Version ihrer Kinderkollektionen bereit. Die Avatare lassen sich aus allen Winkeln betrachten, vor verschiedenfarbigen Hintergründen platzieren und in unterschiedliche Posen versetzen.

Kinder dürfen sich als Models versuchen (Bild: Harbour City)

Die Betreiber von Harbour City verbinden den Einsatz der digitalen Technik mit einem weiteren Erlebnis für Mädchen und Jungen. Sie können ihre Kleidung vor Ort auf einem Laufsteg präsentieren oder in einer großen transparenten Magazin-Frontseite zum Cover-Star werden. Die gesamte Aktion läuft seit dem 1. Juni im Ocean Terminal-Komplex.

STARTSEITE