Daiso Singapur: Filialauslastung immer im Blick

Gerade einmal zwei Singapur-Dollar verlangt der lokale Ableger der japanischen Kette Daiso für seine Waren. Dennoch ist das Unternehmen in Singapur fortschrittlicher als die meisten anderen Händler, da es vorab über die Auslastung seiner Filialen informiert.

Das Konzept dahinter ist simpel und benötigt keine speziellen Investitionen. Auf einer eigenen Webseite wird in Texten grob mitgeteilt, wie viele Kunden gerade vor Ort sind – die Abstufungen reichen hier von „Not crowded“ über „Some crowds“ und „Crowded“ bis zu „Max“. Zudem zeigt eine kleine Übersicht mit grünen, gelben, orangen und roten Farbquadraten, an welchen Tagen und Uhrzeiten mit wie vielen Besuchern zu rechnen ist. Dies ermöglicht Kunden eine gute Planung, wann sie die Geschäfte am besten aufsuchen sollten. Daiso hatte zumindest kurz nach seiner Wiedereröffnung mit langen Warteschlangen zu kämpfen – auch weil nur eine begrenzte Anzahl von Kunden gleichzeitig in die Läden darf.

Anzeige

Einbindung per Google Doc

Die Auslastungsanzeige wird dabei regelmäßig aktualisiert, um den aktuellen Stand abzubilden. Dies dürfte recht leicht fallen, da sie auf verschiedenen Google Docs basiert, die einfach per iFrame auf der Webseite eingebunden werden. Daiso Singapur hatte zuvor schon auf Instagram darüber informiert, ob ein Filialbesuch angesichts der Menschenmassen gerade sinnvoll ist. Allerdings fehlte es diesem Service etwas an Übersichtlichkeit.

Daiso unterhält weltweit über 2.100 Filialen, wovon sich gerade einmal 20 in Singapur befinden. Zusätzlich kommen dort zwei Threeppy-Läden hinzu.

Zur Startseite