Batteriewechsel unnötig – die moderne Form der ESL

Mit elektronischen Preisschildern (ESL) können Händler notwendige Anpassungen einfach und simpel per Knopfdruck vornehmen. Die üblicherweise verwendeten Lösungen sind allerdings wenig nachhaltig und binden wertvolle Arbeitskraft, da die verwendeten Batterien nach nur wenigen Jahren ausgetauscht werden müssen. Der Schweizer Handelskonzern Valora verfolgt deshalb einen innovativen Ansatz, bei dem die Preisschilder ohne Batterien betrieben werden.

Die von Instore Solutions entwickelte Lösung kommt in den autonomen Stores von Valora zum Einsatz. Sie basiert auf Photovoltaik-Modulen, die ihre Energie komplett aus der LED-Umgebungsbeleuchtung gewinnen und jeweils bis zu 50 Schilder mit Strom versorgen. Dabei leiten sie die Elektrizität über Regalleisten an die flexibel positionierbaren GreenTag ESL weiter.

Anzeige

In der Vergangenheit gab es bereits Ansätze, Solarstrom mit ESL zu kombinieren. Die Photovoltaik-Module sollten allerdings direkt in die Preisschilder integriert werden, was die Kosten zu stark in die Höhe trieb. Valora spart dagegen sogar Geld ein, weil die verwendeten ESL ohne Batterien und einige weitere Komponenten auskommen. Die Kosten für die Anschaffung sinken so stark, dass selbst der Anschaffungspreis für die Photovoltaik-Module mehr als kompensiert wird.

Valora kann sich so ohne zusätzliche Kosten als nachhaltiges Unternehmen positionieren, da die sonst notwendige Entsorgung von Batterien oft großen Schaden an der Umwelt anrichtet. Zudem muss die Firma keine Angestellten losschicken, um regelmäßig nach Preisschildern mit besonders niedrigem Ladestand suchen und deren altersschwache Batterien auszutauschen.

STARTSEITE