Anzeige

SCHLAGWORTE: Studie

Weihnachtsgeschäft online einkaufen

Thesen für die Zukunft des Onlinehandels

Auch wenn stationäre Geschäfte sicherlich insgesamt schwerwiegender betroffen sind, gehen die Veränderungen durch die Corona-Krise auch am Onlinehandel nicht spurlos vorbei. Das eCommerce Competence Center von Arvato Supply Chain Solutions hat in einer Analyse einmal zusammengefasst, wohin sich der Markt künftig voraussichtlich entwickelt.

Verbraucher würden Bargeld gern online verwenden

Bei den Verbrauchern weltweit schlagen derzeit zwei Herzen in der Brust, wenn es um Bargeld geht. Nach einer Umfrage von Paysafe und Sapio Research hält die Hälfte von ihnen es sogar für die zuverlässigste Zahlungsform in der Krise, wobei die USA (60 Prozent), Bulgarien (53 Prozent) und Deutschland (52 Prozent) besonders hervorstechen. Andererseits sind 48 Prozent aufgrund der Virenproblematik über den Umgang mit Scheinen und Münzen besorgt.

Marktplätze: Social Commerce „womöglich größte Bedrohung für Amazon“

Mehr als die Hälfte des deutschen E-Commerce-Umsatzes wird über Marktplätze erwirtschaftet. Dennoch gibt es laut dem Beratungsunternehmen ecom consulting im deutschsprachigen Raum keine umfassenden und strukturierten Übersichten zu diesen Plattformen. Eine zusammen mit der Technologiefirma gominga eServices erstellte Studie soll deshalb nun für eine bessere Orientierung sorgen, indem sie die Marktplatzwelt als Ganzes erfasst.
Online-Werbung Viewability

Werbung: Verstärkte Wahrnehmung und neue Auswahlmöglichkeiten

Werbung wird aktuell deutlich stärker wahrgenommen als vor der Krise, da sie mit zu den "alten" Gewohnheiten gehört, die die Konsumenten nun stärker schätzen. Dies zeigt das Update der kürzlich publizierten Studie "Die Corona-Pandemie und ihr Einfluss auf den Alltag". Dennoch dürften auch Innovationen in diesem Bereich gut ankommen, wenn sie so wie der Video Chooser von Ogury aussehen.

Marken bei lokaler Suche nicht das Wichtigste

Bei der lokalen Suche nach Produkten oder Dienstleistungen über Google stehen einzelne Marken meist weniger im Mittelpunkt, wie eine Studie von Uberall herausfand. Denn 58 Prozent der Anfragen, die weltweit agierende Unternehmen betreffen, sind eher allgemein gehalten. Nutzer suchen dann einfach die gerade geöffneten Supermärkte oder in der Nähe befindliche Cafes bzw. Tankstellen, statt sich auf eine bestimmte Firma zu konzentrieren.

Höhere Standards für Kundenbewertungen gefordert

Gefälschte Nutzerbewertungen sind für die Mehrheit der deutschen Verbraucher ein großes Ärgernis. Deshalb wünschen sich ganze 68 Prozent, dass der Einzelhandel neue Standards setzt, um solche Fake Reviews künftig zu verhindern. Diesen Anspruch der Konsumenten sollten Unternehmen nicht ignorieren, da sie sonst größere Vertrauensverluste riskieren.

Konsumenten stark an Reduzierung der Warteschlange interessiert

Gerade bei kleineren Einkäufen sind Konsumenten recht ungeduldig und möchten so wenig Zeit wie möglich in Warteschlangen verbringen. Deshalb verwundert es auch kaum, dass Selbstbedienungs- und Self-Scanning-Lösungen bei ihnen auf einiges Interesse stoßen, wie die aktuelle "Retail of the Future – Consumer Insights"-Studie des IFH Köln in Zusammenarbeit mit Capgemini bestätigt.

Studie: Social Media-Trends fürs Marketing

Online werden Marken laut der Social-Media-Management-Plattform Hootsuite weiterhin zu 52 Prozent in öffentlichen Social Media-Feeds entdeckt. Hootsuite hat nun anhand einer Umfrage unter über 3.000 Marketern die Social Media-Trends des laufenden Jahres ermittelt.

Stationäre Läden rücken ins Auge von Tech-Investoren

Nachdem jahrelang E-Commerce- und Direct-to-Consumer-Unternehmen im Fokus von Investoren standen, zeichnet sich nun bei Handelstechnologie eine Trendwende hin zum stationären Retail ab. Eine aktuelle Studie der Marktbeobachter von CB Insight zeigt deutliche Zuwächse bei den Ausgaben für diesen Bereich.

Deutschland: Biometrische Bezahlung populärer als Mobile Payment

Weltweit sind die meisten Verbraucher durchaus bereit, sich ihr Einkaufserlebnis durch innovative Technologien verbessern zu lassen. Dabei liegen die Deutschen in fast allen Aspekten unter dem Durchschnitt – was sich auf ein Henne-Ei-Problem zurückführen lassen dürfte. Immerhin schwören aber nur noch 13 Prozent von ihnen rein auf Bargeld.

Aktuelles

Expertenwissen