14.02.2018 - 10:38

Wo das Geld wohnt: Kaufkraftkarte 2018

Einmal jährlich ermittelt der Geomarketing-Experte Nexiga die Kaufkraft deutscher Verbraucher. Für 2018 kommt das Unternehmen auf einen Durchschnittswert von 23.525 Euro. Regionale Unterschiede zeigt es in einer Karte auf.

Die aktuelle Auswertung, die die prognostizierte Kaufkraft 2018 für ganz Deutschland auf Gemeinde-Ebene darstellt, verspricht rosige Zeiten: Lag die Kaufkraft 2017 noch bei 22.847 Euro pro Kopf, wird sie dem Trendbarometer zufolge 2018 schon bei 23.525 Euro pro Einwohner liegen. Somit hätten die Deutschen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im Schnitt 678 Euro mehr zur Verfügung, ein Plus von knapp drei Prozent.

Opens external link in new windowDie interaktive Karte von Nexiga zeigt, dass vor allem in und um Großstädte die Kaufkraft in Deutschland besonders hoch ist. Halbmondförmig ziehen sich die Gemeinden mit der höchsten Kaufkraft durch den Westen Deutschlands: von Hamburg über Hannover, die Rheinschiene mit Düsseldorf, das Rhein-Main Gebiet um Frankfurt und die Region Stuttgart bis in den Raum München. Zu den kaufkraftstärksten Gemeinden gehören laut Vergleichsindex Grünwald bei München (263,1), Wohltorf bei Hamburg (223,8) und Königstein im Taunus (207,9). Dort verfügen die Einwohner über mehr als doppelt so viel Kaufkraft wie im Bundesdurchschnitt.

Zu den „ärmsten“ Gemeinden zählen Anklam in Mecklenburg-Vorpommern (81,0), Zittau in Sachsen (81,6) und Prenzlau in Brandenburg (82,2) – allesamt Gemeinden, die in den neuen Bundesländern liegen. Aber auch im Westen Deutschlands gibt es kaufkraftschwächere Städte wie zum Beispiel Bremerhaven in Bremen (85,4) oder Duisburg in Nordrhein-Westfalen (87,0).

Der Osten holt weiter auf

Ein Unterschied zwischen dem kaufkraftstärkeren Westen und dem Osten ist zwar auch im Trendbarometer für 2018 festzustellen, aber im Vergleich zur Auswertung im Vorjahr holen die Gemeinden im Osten Deutschlands weiter auf – wenn auch nur wenig. Während 2017 der Kaufkraftindex im Osten ohne Berlin bei 88,6 lag, wird er für 2018 auf 88,8 prognostiziert. Insgesamt kommen der Auswertung zufolge die Gemeinden im Osten ohne Berlin in diesem Jahr auf eine Pro-Kopf-Kaufkraft von 20.898 Euro. Die Kaufkraft in den alten Bundesländern inklusive Berlin beträgt dagegen 23.998 Euro. Das bedeutet, die Bewohner der neuen Bundesländer haben 12,9 Prozent weniger Kaufkraft als die Einwohner in den alten Bundesländern.

Weil bei den derzeit niedrigen Zinserträgen das Sparen wenig lohnt, lädt der volle Geldbeutel die deutschen Verbraucher verführerisch zum Shoppen ein. Für Unternehmen können die Informationen aus der Kaufkraft-Karte von Nexiga wertvoll sein, weil sich anhand dieser Karte die solventesten Regionen Deutschlands ermitteln lassen. Diese Informationen können direkt in die Planung von Marketing- und Vertriebsaktivitäten einfließen. Auch unternehmerische Entscheidungen – etwa die Planung neuer Standorte oder Vertriebswege – können mithilfe der Kaufkraft-Karte untermauert werden.

Erklärung zur Kaufkraft-Karte

Unter dem Begriff Kaufkraft versteht Nexiga in diesem Fall den Anteil des „verfügbaren Einkommens“ der Wohnbevölkerung. Basis ist die Erfassung des Nettoeinkommens der privaten Haushalte. Neben dem Erwerbseinkommen zählen dazu auch Renten, Arbeitslosengeld, Transferleistungen (HartzIV), Kindergeld und Kapitaleinkünfte. Die Kaufkraft wird am Wohnort erfasst und sagt somit nicht aus, wo das verfügbare Geld ausgegeben wird.

Das gelesene Thema hat sie interessiert? Dann...

posten in:


Ressort: Location Based Services , Commerce
Maximilian Feigl

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr

GFM Nachrichten ePaper

GFM Nachrichten ePaper