04.12.2018 - 12:25

Verbraucher fordern Verknüpfung von On- und Offline-Shopping

Immer mehr Händler verknüpfen ihre physischen Läden mit digitalen Kanälen. Doch wollen die Kunden dies überhaupt? Eine aktuelle Studie zeigt: 82 Prozent der Verbraucher greifen beim Einkaufen auf mehrere Kanäle zurück.

Für die Studie „International Holiday Shopping Reports 2018“ befragte Wirecard weltweit mehr als 3.000 Verbraucher zu ihren Einkaufsgewohnheiten und -präferenzen gegen Jahresende – und darüber hinaus. Die Ergebnisse zeigen eine deutliche Präferenz für digitale Einkaufskanäle in Kombination mit physischen, um von kurzfristiger Online-Verfügbarkeit zu profitieren, Preise zu vergleichen und ein echtes Einkaufserlebnis im Laden zu genießen.

Markus Eichinger, Executive Vice President Group Strategy bei Wirecard, sagt: „Unser International Holiday Shopping Report 2018 zeigt deutlich, dass Einzelhändler optimale Einkaufserlebnisse über digitale und physische Kanäle bieten müssen, um Kunden dort zu erreichen, wo sie den Kaufprozess abschließen wollen – egal, ob auf einer E-Commerce-Webseite, in einer mobilen App oder im Geschäft.“

Verbraucher offen für Neues

Den Studienergebnissen zufolge betrachten die Verbraucher Mobile Payment als den wichtigsten Technologietrend beim Einkaufen: Weltweit wünschen sich Verbraucher am liebsten mobile Zahlungslösungen, um ihr Erlebnis beim Weihnachtseinkauf zu verbessern (46 Prozent). Es folgten Virtual oder Augmented Reality (25 Prozent) und Künstliche Intelligenz / Machine Learning (22 Prozent). In Brasilien ist auch der Einkauf über Spracherkennung sehr beliebt (30 Prozent).

Die Vorweihnachtszeit ist eine beliebte Zeit für Verbraucher, neue Geschäfte oder Webseiten auszuprobieren, wobei über drei Viertel (77 Prozent) der Befragten weltweit sagen, dass sie dies wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich tun würden. In allen untersuchten Ländern gaben die Befragten an, dass sie das meiste Geld für Kleidung und Accessoires (58 Prozent), Elektronik (56 Prozent) sowie Spielzeug und Spiele (38 Prozent) ausgeben.

Die Suche nach dem Erlebnis im Geschäft

In allen untersuchten Ländern ist der Preis der wichtigste Faktor, der die Entscheidung des Verbrauchers beeinflusst, im Geschäft einzukaufen (59 Prozent) – gefolgt von der Qualität der Produkte (45 Prozent) und Sonderangeboten oder Rabatten (32 Prozent). Dieselben drei Faktoren sind entscheidend, wenn es darum geht, online zu kaufen. In den USA ist es Konsumenten besonders wichtig, Artikel vor dem Kauf zu sehen, zu testen oder auszuprobieren. In Brasilien zählt vor allem der Kundenservice vor Ort.

Ganze 82 Prozent der Verbraucher weltweit gaben an, dass sie wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich verschiedene Kanäle während des Kaufprozesses kombinieren werden – wobei Malaysia besonders gerne Cross-Channel-Shopping betreibt (96 Prozent), gefolgt von Brasilien (92 Prozent). Der Hauptgrund für die Nutzung verschiedener Kanäle ist der Preisvergleich, über die Hälfte der Verbraucher (51 Prozent) gaben dies als wichtigsten Aspekt an.

Über die Studie

Der Wirecard „International Holiday Shopping Report 2018“ basiert auf den Ergebnissen einer unabhängigen Umfrage, die Wirecard im Oktober und November 2018 durchgeführt hat. Insgesamt 3.193 Verbraucher über 18 Jahre in ausgewählten Ländern wie Brasilien, Deutschland, Hongkong, Singapur, Malaysia, Großbritannien und den USA gaben Antworten.

Das gelesene Thema hat sie interessiert? Dann...

posten in:


Ressort: Location Based Services , Commerce
Maximilian Feigl

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr

GFM Nachrichten ePaper

GFM Nachrichten ePaper