20.11.2018 - 13:01

Hornbach führt mobiles Self-Scanning ein

Beim mobilem Self-Scanning nutzt der Kunde sein Smartphone, um die von ihm im Markt ausgewählten Artikel eigenständig einzuscannen. An der Kasse wird dann nur noch bezahlt. Hornbach testet die Lösung nun in einem Markt.

Um die Self-Scanning-Funktion zu nutzen, muss der User in der Hornbach-App einen Markt auswählen - aktuell ist sie aber auf den Testmarkt in Frankfurt-Niedereschbach beschränkt. Wählt der Nutzer einen anderen Markt aus, ist die Self-.Scanning-Funktion nicht verfügbar. Anschließend nutzt er das Smartphone, um die Codes der gewünschten Waren einzuscannen. Am Ende wird von der App ein QR-Code generiert, den der User an einer Selbstbedienungskasse einscannt. So gelangen die Informationen über den Warenkorb vom Handy ins Kassensystem des Marktes. Anschließend kann der Kunde wie gewohnt bezahlen. Zwischen Juli und Oktober 2018 hat Hornbach nahezu sämtliche Märkte in Deutschland mit Selbstbedienungskassen ausgerüstet. Ob das Self-Scannig-Angebot auf weitere Märkte ausgeweitet wird, entschiedet der Verlauf des Tests in Niedereschbach.

Was hingegen bereits deutschlandweit in der App verfügbar ist, ist eine Bilderkennung. Sie erleichtert es dem Kunden, einen Artikel zu identifizieren. Hornbach erläutert dies mit folgendem Beispiel: Der Kunde baut  einen alten Schrank wieder auf und stellt fest, dass eine von vier Spezialschrauben fehlt. Aber er weiß nicht, wie das Produkt heißt und ob es das bei Hornbach gibt. Nun fotografiert er eine der anderen Schrauben und die App teilt ihm mit, wie der Artikel heißt, ob er bei Hornbach geführt wird, in welcher Menge er in im nächstgelegenen Markt vorrätig ist und in welchem Gang man ihn dort finden. Der Artikel kann dann reserviert oder online bestellt werden.

Hinweis: In einer früheren Version dieses Artikels stand, Hornbach führe den Self-Scanning-Service in allen Märkten ein. Diese Information war falsch, der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Das gelesene Thema hat sie interessiert? Dann...

posten in:


Ressort: Location Based Services , Commerce
Maximilian Feigl

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr

GFM Nachrichten ePaper

GFM Nachrichten ePaper