24.10.2017 - 10:07

Drogeriekette dm forciert eigene Digitalisierung

Das digitale Geschäft von dm wächst zweistellig und kommt auf einen mittleren zweistelligen Millionenumsatz. In Zukunft will die Drogeriekette noch stärker in die Digitalisierung investieren und den Omnichannel-Handel ausbauen.

Insgesamt hat dm im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 den Gesamtumsatz um 5,7 Prozent auf 10,26 Milliarden Euro gesteigert. Der Online-Umsatz wuchs dabei um 80 Prozent. In Deutschland liegt das Umsatzplus bei 4,8 Prozent und der Gesamtumsatz bei 7,857 Milliarden Euro.

„Wir bei dm haben 'Digitalisierung' seit Beginn des vergangenen Geschäftsjahres als festen Punkt auf die Agenda jeder Geschäftsleitungskonferenz gesetzt. dm war in der Branche schon immer technologisch führend und das wollen wir erst recht in Zeiten der Digitalisierung sein“ erklärt Erich Harsch, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung. Und: „Zum Thema Digitalisierung können wir zusammenfassend sagen, dass wir den Kunden unsere Leistungen dort bereitstellen wollen, wo sie nachgefragt werden, ob in der realen oder in der digitalen Welt. Die Kundinnen und Kunden sollen selbst entscheiden, auf welchem Weg sie sich über unsere Angebote informieren wollen, auf welchem Weg sie die Ware von uns erhalten und welche Zahlungsform sie wählen wollen.“

Ebenfalls habe sich im vergangenen Geschäftsjahr Payback Pay als Zahlungsart bei dm etabliert. Zudem testet die Drogeriekette neue Technologien am POS, zum Beispiel Self-Scanning, das in einigen Pilot-Märkten bereits im Einsatz ist.

posten in:


Ressort: Commerce, Firmennews
Maximilian Feigl

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.