16.05.2018 - 11:01

Angst vor Hackern verhagelt den Deutschen Mobile Payment

Gründe, warum mobiles Bezahlen in Deutschland nicht richtig vorankommt, gab es in den letzten Jahren viel: Unhandlichkeit, fehlende Mehrwerte, der Deutschen Liebe zum Bargeld. Eine Bitkom-Studie führt nun die Angst vor Hackern an.

Laut Bitkom-Studie bezahlen 3 von 5 Smartphone-Nutzern (59 Prozent) ihren Einkauf im Laden nie mit dem Gerät. 18 Prozent geben an, dass sie häufig oder manchmal mit dem Smartphone kontaktlos über die NFC-Schnittstelle bezahlen, weitere 8 Prozent tun dies selten. Ebenfalls 18 Prozent nutzen häufig oder manchmal QR-Codes und eine entsprechende App zum Begleichen der Rechnung, 4 Prozent selten.

Smartphone-Nutzer, die auf das Bezahlen mit dem Smartphone grundsätzlich verzichten, nennen als Hauptgrund Sicherheitsbedenken. 6 von 10 (61 Prozent) sagen, dass Hacker auf diese Weise auf ihr Konto zugreifen könnten. 30 Prozent geben an, der Bezahlvorgang mit dem Smartphone sei ihnen zu kompliziert und 13 Prozent finden, das Bezahlen mit dem Smartphone dauere zu lange. 8 Prozent beklagen, dass sich die Mitarbeiter an den Kassen nicht mit dem Smartphone-Bezahlen auskennen. 6 Prozent sagen, dass in den von ihnen besuchten Geschäften ein Bezahlen mit Smartphone nicht möglich ist.

„Wenn es um Geld geht sind Kunden eher konservativ“

Bitkom-Präsident Achim Berg: „Wenn es um Geld geht, sind die Kunden in Deutschland traditionell sehr vorsichtig und eher konservativ eingestellt. Wir erleben aber derzeit, wie sich die Finanz- und Bankenlandschaft grundlegend verändert. Das wird auch die Art und Weise verändern, wie wir im Geschäft bezahlen.“ So zeigen sich in einer aktuellen Bitkom-Befragung 4 von 10 Bundesbürgern (38 Prozent) offen dafür, ihre Bankgeschäfte über Internetunternehmen wie Apple, Google oder Amazon zu tätigen. 57 Prozent geben an, dass ihnen Digitalangebote wie Online-Banking, Banking-Apps oder auch Online-Beratung bei ihrer Bank wichtig sind, nur 47 Prozent sagen dies über die Bekanntheit der Marke ihrer Bank.

Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.006 Bundesbürger ab 14 Jahren telefonisch befragt, darunter 811 Smartphone-Nutzer. Die Fragestellungen lauteten „Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seine Einkäufe im Geschäft zu bezahlen. Wie häufig nutzen Sie die folgenden Möglichkeiten, um im Geschäft zu bezahlen?“ und „Aus welchen der folgenden Gründe bezahlen Sie Einkäufe im Geschäft bisher nicht mit dem Smartphone?“ Die Umfrage ist repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.

Das gelesene Thema hat sie interessiert? Dann...

posten in:


Ressort: M-Payment, Studie
Maximilian Feigl