12.01.2016 - 09:57

Innovative Weiterentwicklung für Digital-Out-of-Home-Medien

Ob in Fußgängerzonen, an Haltestellen oder in Shops und bei Discountern: Digitale Werbe- und Informationsflächen gehören zunehmend zum Stadtbild. Mit neuen Möglichkeiten werden sie zukünftig ein zentraler Kommunikationskanal.

Treffen Sie infas 360 auf der LOCA

Zu den neuen Möglichkeiten der Digital-Out-of-Home-Medien zählen etwa präzises Monitoring (wer hat wo wie lange vor dem Display gestanden) und spontane und regionale Anpassung von Inhalten an den Betrachter (männlich/weiblich, Altersgruppe, Standort) sowie die direkte Interaktivität (per integriertem W-LAN Access Point). In Zukunft sieht moderne Digital-Out-of-Home-Werbung dann so aus: ein Bildschirm zeigt Informationen von allgemeinem oder lokalem Interesse. Eine integrierte Kamera zählt, wie viele Menschen an ihrem Sichtbereich vorbeigehen und registriert, ob ein Betrachter vor dem Bildschirm stehen bleibt. Darüber hinaus wird per Gesichtserkennung dessen Geschlecht und Altersklasse festgestellt und gezählt.

Entsprechend dieser Daten wird dann der richtige Inhalt ausgespielt. So kann zum Beispiel einem Kind Spielzeugwerbung gezeigt werden, während eine weibliche Erwachsene etwa Kosmetikwerbung zu sehen bekommt – jeweils mit Verweis auf den nächstgelegenen POS. Will der Betrachter tiefergehende Informationen über den gesehenen Inhalt abrufen, kann er auf das integrierte W-LAN-Angebot zurückgreifen. So erhält das System zusätzlich Verbindungsdaten sowie die Adresse des Betrachters. Diese Daten können mit zahlreichen weiteren mikrogeographischen Informationen und Marktdaten angereichert werden. So erhält der Werbetreibende präzise Auskünfte über Quantität und Qualität der Betrachter seiner Werbung.

Anonymität als höchstes

Gut Wichtig dabei ist, keine personenbezogenen Daten oder Bilddaten aus der Gesichtserkennung zu speichern. Ein solches System muss komplett anonym arbeiten. Erst wenn eine Zielperson den kostenfreien W-LAN-Access nutzt und sich dort via Double-Opt-In registriert, können entsprechend der Datenschutzerklärung persönliche Daten verwendet werden. Hierfür bietet infas 360 durch eine Kooperation mit Samsung und Vodafone voll integrierte Komplettlösungen an. Das Paket besteht aus den Komponenten (Großformat-) Bildschirm, Kamera, Server, Client und einer Internetverbindung via LAN, W-LAN oder SIM-Card.

Das gelesene Thema hat sie interessiert? Dann...

posten in:


Ressort: Marketing, Location Based Services
Maximilian Feigl

,,

 

Mobile Lösungen im stationären Handel

Der stationäre Handel wird immer online-ähnlicher - dank mobilen Lösungen. Im Interview spricht INNOMOS-Geschäftsführer Dimitri Völk über die Entwicklung solcher Lösungen.
Opens external link in new window...mehr


Veranstaltungen 2016

Keine Artikel in dieser Ansicht.