13.11.2018 - 13:05

Digitalisierung als Chance für Innenstädte und Geschäfte

Anstatt Kunden in die Anonymität des E-Commerce zu drängen, sollten stationäre Händler mit persönlichen Einkaufserlebnissen überzeugen. Hier greifen verschiedenste digitale Möglichkeiten, wie das Unternehmen spotilike erklärt.

Vielfach wird ein eigener Onlineshop als primäre Antwort auf die Herausforderungen angesehen, die sich dem stationären Einzelhandel bieten. Doch dies ist nur in wenigen Ausnahmefällen sinnvoll, da die große Gefahr besteht, den Kunden in die Pseudo-Anonymität des E-Commerce zu drängen. Dort herrscht nur wenig Loyalität und der stationäre Anbieter kann seine Stärken nicht richtig ausspielen. Viel wichtiger ist daher, jeden einzelnen Kunden von den Vorteilen des persönlichen Einkaufserlebnisses zu überzeugen und ihm zu offenbaren, dass stationäre Unternehmen etwas bieten können, was Amazon und Co. nicht haben.

Es gibt viele Ansatzpunkte, wie der stationäre Handel die Möglichkeiten der Digitalisierung hervorragend für sich nutzen kann. Spontan-Marketing, Real-Time-Marketing oder Location-Based-Marketing sind nur einige Stichworte, um die verschiedenen Ansätze zu beschreiben. Plattformen wie spotilike ermöglichen es dabei Händlern und Dienstleistern jeder Größe, diese für sich zu nutzen. So bekommen sie einfache Mittel an die Hand, in direkten Kontakt mit ihren bestehenden und auch mit potenziellen Kunden zu treten.

Ein altbewährter, aber keineswegs überholter erster Schritt in Richtung der unbegrenzten – digitalen – Möglichkeiten sind Bonuskarten-Systeme, auch bekannt als Kunden-, Loyalty- oder VIP-Programme. Sie bieten in der Regel eine einfach zu verwaltende Möglichkeit für die Unternehmen, die Kunden an sich zu binden – für die Verbraucher hingegen bedeuten sie Vorteile und somit Akzeptanz und Loyalität.

Bonuskarten und Apps

Apps wiederum werden schon seit längerem genutzt, um eng limitierte Anwendungsbereiche abzudecken. Sie bieten jedoch für den Anwender nur mehr eingeschränkten Nutzen. Er wünscht sich heute eine Vielfalt relevanter Funktionen in einer App, anstatt für jede Funktion eine neue Anwendung öffnen zu müssen. Die Überflutung mit zu spezialisierten Apps hat bereits zu Aversionen bei den Kunden geführt. Statt also die x-te App für eine Stadt, ein Portal, eine Kundenkarte, ein Kundenbindungsprogramm oder gar ein Geschäft teuer entwickeln zu lassen und bald kaum genutzt wieder einzustellen, ist der Einsatz einer komfortablen und universellen Plattform eine wirtschaftliche Alternative. Denn Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern soll Kunden und Unternehmen gleichsam dienen.

„Mit unserer universellen Plattform bieten wir diese und weitere Lösungen für die Kundenbindung“, erklärt spotilike-CEO und -Mitgründer Andreas Fiacco. „Dank unserem Freemium-Ansatz können User und Unternehmen die voll einsetzbare Basisversion unentgeltlich nutzen.“ So will das Unternehmen sicherstellen, dass die Einstiegshürde für Verbraucher so niedrig wie möglich ist. „Hierzu zählt auch, dass die Nutzung der App ohne Registrierung funktioniert“, fügt Christian Herrmann, Mitgründer und CTO des Unternehmens hinzu. Denn Marktstudien haben ergeben, dass die Bereitschaft, eine App zu nutzen, wesentlich höher ist, wenn man sich nicht erst registrieren muss.

Amazon setzt die Standards

Der stationäre Einzelhandel muss den Wandel jedoch nicht nur in Bezug auf die Nutzung der Digitalisierung vollziehen. Noch immer sind nicht zeitgemäße Rückgabepraktiken in vielen Geschäften sehr weit verbreitet. Hier hat Amazon aber bereits den Standard gesetzt und lässt dem Einzelhändler keine andere Option, als sich anzupassen. Einer Studie zufolge gehen viele negative Bewertungen für lokale Einzelhändler auf anachronistisches Rückgabehandling zurück. Doch eben diese Bewertungen sind eine wichtige Komponente im Marketing-Mix für stationären Handel und lokale Dienstleistungen. Viele Kunden informieren sich mit ihren Smartphones vorab über die Geschäfte, die sie besuchen wollen. Daher ist es so bedeutend, auch im Netz den guten Eindruck zu hinterlassen, den man als Einzelhändler naturgemäß verdient. Hier bietet spotilike Dienstleistungen und Beratung an, um den Auftritt jedes Geschäftes und jeder Filiale optimal zu gestalten. Denn Bewertungen im Netz und der „Google myBusiness“- Eintrag gelten heute ebenso viel wie die Unternehmenswebseite.

Wichtigster Bestandteil der gesamten Marketingstrategie ist aber nach wie vor das positive Einkaufserlebnis des Kunden im Geschäft. Hier kommt dem Personal die Hauptrolle zu, denn diesem muss es gelingen, einen zufriedenen Stammkunden zu gewinnen. „Eine gute Digitalstrategie unter Einbeziehung der spotilike-Werkzeuge kann die Kunden in die Geschäfte bringen. Den Abschluss, die Zufriedenheit und das positive Erlebnis muss der persönliche Kontakt erreichen“, fasst Torsten Krümmel, Business Angel bei spotilike und erfahrener Marketingspezialist zusammen. „Gelingen kann die Evolution des stationären Handels und Gewerbes jedoch nur, wenn alle Beteiligten auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden eingehen und ihnen einen erlebnisreichen Einkauf vor Ort, nach dem spotilike-Motto erlebnis.reich. sparen bieten“, fügt Krümmel, der selbst langjährige Erfahrung im Einzelhandel mitbringt, noch hinzu.

posten in:


Ressort: Marketing, Location Based Services
Maximilian Feigl

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr

GFM Nachrichten ePaper

GFM Nachrichten ePaper