23.05.2017 - 11:04

Die Interessanteste Werbeform aus Verbrauchersicht

„Was ist das denn? Das sieht aber interessant aus!“ Fast jeder Deutsche Internetnutzer verbringt seine Zeit mit Content, auf den er zufällig gestoßen ist. Dies hat auch Auswirkungen auf die Purchase Journey, so eine Studie.

In Sachen Werbung wollen die Nutzer informativen, relevanten Content, der sich weniger wie eine Störung, sondern eher wie ein perfekt auf einen selbst zugeschnittener Zeitungs- oder Magazinbeitrag anfühlt. Es sei demnach nicht überraschend, dass 6 von 10 Nutzer auf relevante Brand-Empfehlungen auf Webseiten traditioneller Medien klicken würden, so eine Opens external link in new windowStudie von Outbrain.

Mit 40 Prozent erzielen Content-Empfehlungen auf Publisher-Webseiten, zum Beispiel in Form einer Empfehlungen am Artikelende mit Überschriften wie „Aus dem Web“ oder „Artikel, die Ihnen auch gefallen könnten“, bei den Befragten das höchste Interesse. Knapp dahinter folgt mit 36 Prozent nützlicher, nicht kommerzieller Content, der von einer Marke erstellt wurde. Dies kann beispielsweise ein Artikel eines Nahrungsmittel- und Babykosthersteller mit dem Titel "Top-Tipps für frischgebackene Mütter" sein. Fast ein Drittel (31 Prozent) der Befragten verbringen ihre Zeit mit dem Lesen von Online-Content, den sie eigentlich gar nicht gesucht haben. Deutsche Konsumenten sind demnach offener denn je, auf empfohlene Inhalte zu klicken und diese auch zu lesen.

Relevanz des Content entscheidend

Die Forschungsergebnisse zeigen auch, dass deutsche Konsumenten sich gern von Content leiten lassen, der ihren Interessen entsprechend empfohlen wurde. 56 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen stimmen überein, dass sie von Content inspiriert und beeinflusst werden. Darüber hinaus gaben 45 Prozent der Frauen und 44 Prozent der Männer an, dass sie mithilfe von relevanten Empfehlungen vor allem neue und nützliche Produkte sowie Dienstleistungen entdecken. Dabei ist das Angebot wertvoller Informationen für Männer wichtiger als für Frauen. Zudem ist der Zeitpunkt, an dem User am meisten von Content beeinflusst werden, vom Alter abhängig.

Die Studie beleuchtet ebenfalls die Purchase Journey eines Verbrauchers und liefert Erkenntnisse darüber, zu welchem Zeitpunkt des Kaufentscheidungsprozesses relevante Inhalte an den potentiellen Käufer ausgeliefert werden sollten. Dabei finden 66 Prozent der Befragten Inhalte, die ihnen bei einem Produktvergleich helfen, am hilfreichsten. 51 Prozent der Studienteilnehmer schätzen Content vor allem dann, wenn sie nach einer Lösung für ein bestimmtes Bedürfnis suchen.

Vertrauen in bekannte Quellen

Beim Lesen sachlicher Informationen vertrauen User klassischen Medien am meisten (73 Prozent). Social Media sehen nur 15 Prozent der Befragten bei der Vertrauenswürdigkeit an erster Stelle. Ebenfalls ermittelt wurde, dass Konsumenten Content mehr vertrauen, der von einer bekannten Marke erstellt wurde (77 Prozent), als Content, der von ihren Freunden auf Social Media (64 Prozent) geteilt wurde.

„User verbringen zwar die meiste Zeit mit dem Surfen in sozialen Netzwerken, als verlässliche Informationsquelle werden diese allerdings nicht angesehen. Vielmehr vertrauen deutsche Konsumenten Inhalten auf Webseiten traditioneller Medien und bekannter Marken am meisten“, sagt Alexander Erlmeier, Managing Director Central Europe von Outbrain. „Für Brands ist es wichtig, in den Umfeldern zu erscheinen, die eine hohe Vertrauenswürdigkeit besitzen und den Moment des Entdeckens für sich zu nutzen.“

posten in:


Ressort: Marketing, Topnews
Maximilian Feigl

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.