SAP integriert Loss Prevention-Lösung von Fujitsu

Fujitsus Lösung gegen Diebstahls- und Betrugsversuche am Point of Sale im Einzelhandel kann ab sofort über SAP als Solution Extension (SOLEX) bezogen werden. Das webbasierte Tool analysiert Kassen-Transaktionsdaten und zeigt verdächtige Vorgänge am POS an.

Die Lösung basiert auf der SAP Customer Activity Repository-Plattform. Diese konsolidiert alle Transaktionsinformationen, die bisher in unterschiedlichen Formaten und Ablageorten gespeichert waren. Die Customer Activity Repository-Plattform nutzt In-Memory-Computing von SAP HANA und ist damit in der Lage, Händlern in nahezu Echtzeit einen Überblick über ihre Bestände, Kunden und Abverkäufe am POS zu geben.

Anzeige

Dazu Richard Clarke, Global Head of Retail bei Fujitsu: „Diebstähle durch Kunden sorgen für den größten Schwund bei den Warenbeständen – aber insgesamt sind jene Schäden höher, die durch Mitarbeiter verursacht werden. Dabei muss nicht einmal böser Wille im Spiel sein, vielfach sind es auch Prozessfehler. Das kann sich über die Zeit zu erheblichen Beträgen aufsummieren. Um genau hier einen wirksamen Hebel ansetzen zu können, stellen Fujitsu und SAP jetzt dieses intuitiv bedienbare Tool bereit. Händler können finanziell stark davon profitieren, wenn sie beim Schutz ihrer Waren und Bestände zu innovativen Ansätzen greifen.“

Achim Schneider, Global Head of Retail bei SAP, ergänzt: „Im Rahmen der Co-creation mit Fujitsu haben wir die Funktionalitäten der SAP CAR-Plattform entscheidend ausgeweitet. Nun haben Händler viele neue Möglichkeiten – alle dank der wertvollen Einblicke mit geradezu transformativem Potenzial. Im Endeffekt kann SAP Loss Prevention by Fujitsu den Return on Investment im Handel signifikant erhöhen.”

STARTSEITE