Paris legt Grundstein für mobile Fahrkarte

Das Verkehrsunternehmen Île-de-France Mobilités hat einem aus Worldline und Conduent bestehenden Konsortium den Auftrag für eine Fahrkarte auf dem Smartphone im Rahmen einer Modernisierung des „Smart Navigo“-Ticketsystems erteilt.

Das 2016 von Valérie Pécresse lancierte „Smart Navigo“-Programm soll das Leben der Bewohner der Region Île-de-France durch den größtmöglichen Einsatz neuer Technologien vereinfachen. Es geht in erster Linie darum, den Nutzern flexiblere Produkte wie ein nutzungsabhängiges Gebührensystem zur Verfügung zu stellen. Auch sollen neue Interaktionskanäle geschaffen werden, um den Nutzern den Gang an den Automaten oder Schalter zu ersparen, oder die Fahrkarten auf Basis der Magnetstreifentechnologie zu ersetzen. Im Weiteren wurde ein Pilotprojekt für eine erste Version des Produkts „Navigo Liberté+“ gestartet. Mit dem Produkt können sich die Nutzer frei bewegen (zurzeit per Metro oder Bus). Sie zahlen erst im Nachhinein für die zurückgelegten Strecken. Ziel ist ein Gesamtsystem, in welchem es nur noch papierlose Fahrkarten gibt.

Anzeige

Zusammen mit den anderen technischen Partnern der Pariser Verkehrsbehörde (IDFM) arbeiten Worldline und Conduent nun an der Fahrkarte auf dem Smartphone und dem dafür notwendigen zentralen Ticketsystem. Zunächst richtet sich dieser Dienst an die Benutzer von Samsung-Smartphones sowie von Smartphones mit einem Orange-Abo. Danach sind die mit der NFC-Technologie ausgestatteten Android-Smartphones an der Reihe.

STARTSEITE