Gutscheine werden immer beliebter – physische und digitale

Anzeige

Jeder vierte Gutscheinkarten-Käufer erwirbt diese sowohl offline als auch online. Damit ist der Anteil dieser Mischkäufer im Vergleich zu 2018 (13 Prozent) auf aktuell 23 Prozent gestiegen, so eine aktuelle Studie von epay und Plentyco.

Gutscheinkarten epay
Eine große Auswahl bei Gutscheinen ist den Kunden wichtig. Das Foto zeigt einen eKiosk von epay wie sie bei Rewe und Penny eingesetzt werden. Bild: epay

In dieser Befragung gaben 96 Prozent der Befragten – die im letzten Jahr selbst einen Gutschein gekauft hatten – an, bereits schon einmal einen Geschenkgutschein erhalten zu haben. Neben den Hauptanlässen Geburtstag (Platz 1) und Weihnachten (Platz 2), wird der Geschenkgutschein insbesondere als kleine Aufmerksamkeit (Platz 3) genutzt. Kaufkanal Nummer 1 bleibt weiterhin das stationäre Geschäft. Mit einem deutlichen Anstieg der Zahl der Menschen, die sie sowohl online als auch offline kaufen, belegt die Umfrage jedoch die zunehmende Notwendigkeit eines Omnichannel-Ansatzes für den Verkauf von Gutscheinkarten.

Anzeige

Das Fazit der Studie von epay, Anbieter von Gutschein- und Prepaidprodukten in Europa, und Plentyco, führender Dienstleister für Field-Marketing- und Point-of-Sale-Services, lautet: Der deutsche Konsument ist bei der Realisierung seines Kaufplanes eher analog unterwegs und neigt dazu, beim Einkaufen im Geschäft nicht online zu schauen, sondern bestraft sofort alle Lücken in Bezug auf Komfort, Informationen oder Sortiment, indem er in einen anderen Laden geht.

Zehn Prozent mehr Online-Offline-Mischkäufer

Das Verbraucherverhalten bei den Mischkäufern zeigt, dass physische und digitale Welt zunehmend verschmelzen: Jeder vierte Gutscheinkarten-Konsument kauft sowohl einmal offline und zu einem anderen Zeitpunkt online. Der Anteil dieser Mischkäufer ist im Vergleich zu 2018 (13 Prozent) auf aktuell 23 Prozent gestiegen, während der Offline-Anteil insgesamt relativ konstant bleibt. Als Gründe bei dem letzten Gutscheinkartenkauf im stationären Geschäft werden in erster Linie die direkte Verfügbarkeit (35 Prozent) und die Möglichkeit, den Kauf mit dem regulären Einkauf zu verbinden (26 Prozent), angeführt. Während der Online-Kauf hauptsächlich mit der Bequemlichkeit, den Gutschein direkt von zu Hause aus kaufen zu können (52 Prozent), verbunden wird.

Damit bleibt der stationäre Handel mit drei von vier verkauften Karten weiterhin Platzhirsch, wobei Frauen (81 Prozent) Gutscheinkarten häufiger im stationären Geschäft einkaufen als Männer (72 Prozent). Gutscheinkäufe im stationären Handel sind allerdings häufiger geplant (81 Prozent) als Online-Käufe (66 Prozent). Die Planung, eine bestimmte Karte zu einem Zeitpunkt zu kaufen, bestimmt unmittelbar das Kaufverhalten und den Kanal. Findet der Verbraucher die gewünschte Gutscheinkarte nicht im Laden vor, weichen davon 64 Prozent auf ein anderes stationäres Geschäft aus.

Wachstumschancen durch gezielte Sortimentspolitik

„Diese Abwanderungen bedeuten verpasste Umsätze, die durch geeignete Maßnahmen aus dem Category Management oder regionale Kampagnenaussteuerungen gezielt reduziert werden können, indem sie Verbraucherbedürfnisse in den Fokus rücken“, rät Marc Ehler, Managing Director epay Europe. Das Unternehmen arbeitet bereits weltweit mit rund 334.000 Einzelhändlern aus den Branchen Drogerie, Elektronik, Telekommunikation, Banken und Post, Tankstellen und Convenience, sowie E-Commerce und insbesondere Lebensmittelhandel zusammen. Weitere Lösungsansätze verrät die Trendstudie: Offline-Käufer legen großen Wert auf eine große Auswahl unterschiedlicher Werte der Gutscheine (81 Prozent) und auf eine übersichtliche Anordnung der Karten (80 Prozent).

Darüber hinaus spielt das Informationsverhalten dem stationären Handel in die Hände, denn 53 Prozent der Gutscheinkäufer informieren sich direkt beim Händler vor Ort über Gutscheinkartenangebote.

Über die Studie

„Wir wollen mit den Ergebnissen dem Online- und Offline-Handel kontinuierlich Entwicklungen in der Gutscheinkartennutzung und Umsatzpotenziale bei der Verschmelzung der physischen und digitalen Gutscheinkartenwelt aufzeigen“, so Marc Ehler. Die Trendstudie „Gutscheine im digitalen Zeitalter“ wurde als Online-Befragung unter 1.000 Verbrauchern im Auftrag von epay und Plentyco durch POSpulse durchgeführt.

STARTSEITE