Emmas App bringt E-Food in ländliche Regionen

Lebensmittellieferdienste tummeln sich in Großstädten, wo es Verbraucher nie weit zum nächsten Supermarkt haben. In ländlichen Gebieten, in denen die nächste Einkaufsmöglichkeit oft mehrere Kilometer entfernt liegt, springt nun Emmas App in die Bresche.

Nutzer können über die App Lebensmittel bei regionalen Geschäften bestellen oder reservieren, um diese später entweder selbst abzuholen, oder Nachbarn darum zu bitten, ihnen die Waren mitzubringen. Bezahlt wird dabei online per Kreditkarte. Die Lösung richtet sich damit zum einen an Kunden, die ungern Zeit in Warteschlangen verbringen, oder aber sichergehen wollen, dass sie das gewünschte Produkt auch beim Händler vor Ort erhalten. Zum anderen profitieren Menschen, deren Mobilität eingeschränkt ist, da die App bei der Koordinierung von Besorgungsfahrten unterstützt.

Anzeige

Verfügbar ist Emmas App derzeit nur im Rhein-Neckar-Kreis. „Wir wollen der Marktmacht von Amazon und Zalando ein Stück weit etwas entgegensetzen“, erklärte dazu auch Landrat Stefan Dallinger gegenüber der Rhein-Neckar-Zeitung.

STARTSEITE