Die wichtigsten Trends in digitaler Werbung

Anzeige

Mobile ist nur einer von mehreren wichtigen Trends in 2019, denn die technologischen Fortschritte bieten weiterhin kreative Marketingstrategien. Hier ist ein Überblick über die wichtigsten Trends des Jahres. Arndt Groth von Smaato gibt einen Überblick über die wichtigsten Trends des Jahres. 


Arndt C. Groth ist Präsident beim globalen Mobile Programmatic Advertising Spezialisten Smaato Inc.. Bild: Smaato.

1. Mobile baut Führung in digitaler Werbung weiter aus

Der mobile Bereich wird seine Übernahme der digitalen Werbung fortsetzen. In Übereinstimmung mit App Annies Prognose, dass 2019 über 60 Prozent der Apps eine Monetarisierung durch In-App-Werbung anstreben, werden sich Werbetreibende weiterhin von Desktopwerbung abwenden, um die Nutzer auf mobilen Geräten zu erreichen. 

In diesem Jahr wird der Markt für mobile Werbung laut eMarketer weltweit 200 Milliarden Dollar übersteigen.  Apps stellen den Löwenanteil der Werbeausgaben dar. Gleichzeitig wird die Videowerbung auf 37 Milliarden Dollar anwachsen, wobei mobile Geräte zur bevorzugten Plattform werden. Die Werbeagentur Zenith geht davon aus, dass die Ausgaben für mobile Werbung bis 2020 über den digitalen Bereich hinaus 30,5 Prozent der weltweiten Gesamtausgaben für Werbung ausmachen werden.

Anzeige

2. AR auf dem Vormarsch

Es wird prognostiziert, dass die Hälfte der Weltbevölkerung innerhalb von fünf Jahren eine Form von AR installieren wird, so Digi-Capital, ein AR-Analyseanbieter aus dem Silicon Valley. Die Umsätze werden die Milliardenschwelle erreichen, was angesichts der globalen Werbeeinnahmen im Bereich Augmented-Reality von lediglich 166,7 Millionen Dollar im Jahr 2017 beträchtlich ist. Bis 2022 wird der Umsatz von AR 2,6 Milliarden Dollar erreichen, wobei etwa ein Drittel dieser Einnahmen aus der virtuellen Suche stammt.

Auch Spiele sollten im Bereich der Augmented Reality 2019 ein starkes Comeback erleben. Nach dem herausragenden Erfolg von Pokémon GO mit rund 1 Milliarde Dollar Konsumentenausgaben in 2016, wird das AR-Spielsegment durch das mit Spannung erwartete Harry Potter: Wizards Unite einen erneuten Schub erhalten. Wenn dieses frei zugängliche, standortsbasierte Spiel auf den Markt kommt, könnten die Einnahmen laut dem branchenführenden Analyseunternehmen App Annie in nur 30 Tagen 100 Millionen US-Dollar übersteigen.

3. Die Zeit für Header-Bidding ist gekommen

Die Art und Weise, wie Publisher Werbung verkaufen und Agenturen Werbung kaufen, wird sich auch 2019 weiterentwickeln. Nach es im Web zum Mainstream geworden ist, macht das Header-Bidding nun auch Fortschritte in Smartphone-App-Umgebungen. Beim Header-Bidding bieten Publisher ihr Inventar mehreren Ad Exchanges gleichzeitig an, um von dem sogenannten „Wasserfall-Ansatz“ wegzukommen. Dieser hat bis dato den Wettbewerb eingeschränkt und verhindert, dass die Einnahmen ihr volles Potenzial entfalteten.   

Mobilewerbung waren laut Pubmatic der treibende Faktor für das Wachstum des Header Biddings, das dank des mehr als verdoppelten Volumens im mobilen Web im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent gestiegen ist. Dabei unterscheiden sich Mobile Web und Apps. Wenn In-App-Header-Bidding in diesem Jahr endlich verfügbar ist, wird auch die Transparenz innerhalb des Ökosystems der mobilen Werbung zunehmen.

4. Blockchain wird zum Mainstream

Ebenso verfügt die Blockchain über das Potenzial, die Transparenz im Web zu erhöhen. Nach verschiedenen Bemühungen, Blockchain und Ad-Tech zu verbinden, entwickelt sich durch die Möglichkeit zur Betrugseindämmung mit dieser Distributed-Ledger-Technologie zunehmendes Vertrauen. Da Blockchain-Technologie Werbetreibenden und Publishern eine vertrauenswürdige Aufzeichnung von Kampagnen bieten kann, könnte dieses Tool Transparenzprobleme im Kampagnen-Reporting lösen.

Bisher war es schwierig, Blockchain in die Werbetechnik zu integrieren, da die Offenheit der Plattform die Gefahr der Offenlegung sensibler Daten birgt. Ein sicherer privater Ledger in Verbindung mit einer Registrierung, die IDs und Metadaten für alle Benutzer speichert, könnte 2019 jedoch noch einen großen Einfluss ausüben.

5. Belohnende Werbung lohnt sich

Rewarded-Video-Ads, bei denen die Verbraucher im Austausch für das Betrachten einer Anzeige einen Mehrwert erhalten, verzeichnen steigende Beliebtheit. Dies wird sich fortsetzen, wenn man bedenkt, wie positiv die Nutzer auf dieses Format reagiert haben.

Rewarded Video, auch bekannt als Opt-in-Exchange-Advertising, wird heute im gesamten digitalen Ökosystem eingesetzt. Die „Belohnungen“, die die Nutzer erhalten, reichen von Einkaufsrabatten über Promotion-Codes bis hin zu Bonusleben in Spielen. 

Die Ausgaben für mobile Werbung für dieses Format haben sich 2018 auf der Smaato-Plattform vervierfacht und wir rechnen damit, dass sich dieses Wachstum auch 2019 fortsetzen wird. 

6. 5G zeigt sich vielversprechend (zum gegebenen Zeitpunkt)

Zum Abschluss sollten wir uns in unseren Prognosen für dieses Jahr mit der Einführung und Verbreitung der mobilen 5G-Verbindungen befassen. Obwohl diese Technologie 2019 noch keine weitreichende Verbreitung erreichen wird, beginnt die Werbebranche in diesem Jahr mit der Zukunftsplanung.

Grund: Geschwindigkeiten, welche die aktuellen 4G-Netzwerke um mehr als das 20-Fache übertreffen, bieten Vermarktern und Publishern insbesondere im Videobereich enorme Möglichkeiten. Es ist davon auszugehen, dass das Streamen größerer, qualitativ hochwertiger Videos zu einem dramatischen Anstieg der Zeit führen wird, die Verbraucher mit dem Betrachten dieses Formats verbringen.

Über den Autor

Arndt C. Groth wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach seiner Ausbildung zum Diplom-Kaufmann an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster erfüllte er verschiedene Führungsaufgaben in Internet- und Medienunternehmen. Seine Karriere begann im Jahr 1990 als Marketing Manager bei Hutchison Telecom. Danach startete er für die Verlagsgruppe Holtzbrinck eine der ersten Online-Marketing-Units. 1998 gründete er das Deutschlandgeschäft von DoubleClick Inc. und war später für das Nordeuropageschäft verantwortlich. Von 2002 bis 2013 war er als Präsident des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. tätig, von 2012 bis 2016 als CEO bei der börsenkotierten Publigroupe AG in Lausanne. Während dieser Zeit war er Mitglied im Verwaltungsrat von Publicitas AG, local.ch AG, LTV Pages Jaunes SA und im Aufsichtsrat der Zanox AG. Bei Improve Digital International BV war er von 2013 bis 2015 Aufsichtsratsvorsitzender. Seit September 2017 ist Arndt Groth als Präsident beim globalen Mobile Programmatic Advertising Spezialisten Smaato Inc. an Bord.

STARTSEITE