Burberry setzt auf exklusive personalisierte Nachrichten

Die Luxusmodemarke Burberry entwickelt einen exklusiven Messaging-Dienst, dem Verbraucher nur auf Einladung beitreten können. Er soll Kunden und Verkäufer miteinander verknüpfen. Hierfür arbeitet das Unternehmen mit Apple zusammen.

Mit „R Message“ bekommen Shopper die Möglichkeit, In-Store-Termine zu buchen, sich persönlich beraten zu lassen und direkt einzukaufen. Auf diese Weise will Burberry eine direktere Verbindung zwischen den Mitarbeitern der Filialen und ihren wichtigsten Kunden herstellen. Im Gegensatz zu Chatbots, deren Gesprächsumfang derzeit begrenzt ist, können Live-Shop-Mitarbeiter den Käufern ein nahtloses Kommunikationserlebnis bieten, das vom mobilen Chat bis hin zu persönlichen Gesprächen in Geschäften reicht. Durch solche Interaktionen kann Burberry seine Kunden dazu anzuhalten, häufiger in die Geschäfte zu gehen, zusätzliche Waren zu kaufen und direktes Feedback zu geben.

Anzeige

Aktuell testet Burberry den Service in seinem Flagship Store in Manchester. Der Zeitpunkt für den globalen Rollout, bei dem alle 431 Filialen mit ihren mehr als 6.000 Mitarbeitern an das System angeschlossen werden, ist allerdings noch nicht festgelegt.

Lösung von Apple

Das System basiert auf der Business Chat-Plattform von Apple, die sich von anderen Messaging-Diensten wie etwa Whatsapp for Business in einigen Punkten unterscheidet. So kann zum Beispiel nur der Kunde ein Gespräch beginnen. Zudem erhält das angesprochene Unternehmen keine persönlichen Daten, wie etwa Namen oder Telefonnummer des Nutzers – es sei denn, dieser teilt sie für Terminvergaben oder Lieferungen mit. Wird ein Nachrichten-Thread gelöscht, kann die Firma den Nutzer nicht mehr kontaktieren, bis dieser ein weiteres Gespräch beginnt. Business Chat ermöglicht auch die Bezahlung per Apple Pay.

STARTSEITE